Directly to content
  1. Publishing |
  2. Search |
  3. Browse |
  4. Recent items rss |
  5. Open Access |
  6. Jur. Issues |
  7. DeutschClear Cookie - decide language by browser settings

Notwendigkeit und Möglichkeit suchtpräventiver Maßnahmen im Interventionsfeld des jugendlichen Vereinssports

Locher, Beate

English Title: Necessity and possibility of addiction prevention programmes in the sector of youth sport clubs

[img]
Preview
PDF, German
Download (2681Kb) | Terms of use

Citation of documents: Please do not cite the URL that is displayed in your browser location input, instead use the persistent URL or the URN below, as we can guarantee their long-time accessibility.

Abstract

Im Zentrum der Dissertation steht der Vergleich sportvereinsgebundener und nicht vereinsgebundener Jugendlicher hinsichtlich ihrer Suchtgefährdung. Neben einer umfassenden theoretischen Grundlegung richtete sich eine schrifltiche Befragung an 1296 Jugendliche in Sportvereinen und Schulen und an 66 Jugend- und Übungsleiter. Die Erhebung fand von Februar bis September 1998 statt und erstreckte sich im Raum Baden. Anhand von vier Hypothesen wurde nachgewiesen, dass Sportvereinsmitglieder beim Nikotinkonsum ein geringeres Risikopotenzial aufweisen und im Gesamtblick über eine bessere Ausstattung an Protektivfaktoren gegenüber einer Suchtgefährdung verfügen; beim Alkoholkonsum liegen auf den ersten Blick keine signifikanten Unterschiede zwischen den Gruppierungen „Sportverein“ und „Nicht-Sportverein“ vor. Eine äußerst heterogene Datenlage zeigt sich allerdings in-nerhalb der einzelnen Sportarten. Das Vereinsmilieu und der Einfluss der Jugend- und Übungsleiter sind maßgeblich mit entscheidend für den Substanzgebrauch von Jugendlichen. Interventionsmaßnahmen in Vereinen sollten neben primärpräventiven Aspekten viel mehr auch sekundärpräventive Zielsetzungen beinhalten und beim jeweiligen Vereinsmilieu ansetzen.

Translation of abstract (English)

The main content of the dissertation is the comparison between sports club members and non members regarding the danger of addiction. Besides an extensive theoretical foundation 1296 young sports club members and students and 66 youth animators and sport trainers were interviewed by questionnaire. The survey was made from February until September 1998 in the Baden area. By four hypothesises it could be proved that young members of sports clubs have comparably less nicotine consumption. It was also proved, that they are generally less susceptible and endangered to addiction. Apparantly, there is no significant difference between sports club members and non members with regard to the consumption of alcohol. However there are altogether different datas within various kinds of sports. The atmosphere in the sports clubs and the influence of youth animators and the trainers are determining factors regarding the addiction of youth. New measures to be introduced in sports clubs should contain besides health promotion programmes, also secondary addiction prevention programmes.

Item Type: Dissertation
Supervisor: Brumlik, Prof. Dr. Micha
Date of thesis defense: 28 June 2001
Date Deposited: 28 Aug 2001 00:00
Date: 2000
Faculties / Institutes: The Faculty of Behavioural and Cultural Studies > Institut für Bildungswissenschaft
The Faculty of Behavioural and Cultural Studies > Institut für Sport und Sportwissenschaft
Subjects: 300 Social sciences
Controlled Keywords: Alkohol, Nicotin, Sportverein, Suchtgefährdung, Sucht / Prävention
Uncontrolled Keywords: Sport club , alcohol , nicotine , danger of addiction , prevention of addiction
About | FAQ | Contact | Imprint |
OA-LogoLogo der Open-Archives-Initiative