Directly to content
  1. Publishing |
  2. Search |
  3. Browse |
  4. Recent items rss |
  5. Open Access |
  6. Jur. Issues |
  7. DeutschClear Cookie - decide language by browser settings

Warum gibt es überhaupt Vieles und nicht nur Eines? Archytas und die Pluralität des Seins

Schölles, Manuel

[img]
Preview
PDF, German - main document
Download (2MB) | Terms of use

Citation of documents: Please do not cite the URL that is displayed in your browser location input, instead use the DOI, URN or the persistent URL below, as we can guarantee their long-time accessibility.

Abstract

Die Dissertation stellt sich zur Aufgabe, die zentralen Theoreme des alten (= vorplatonischen) Pythagoreismus unter einer einheitlichen ontologischen Fragestellung zu interpretieren: Warum gibt es überhaupt Vieles und nicht nur Eines?

Dreh- und Angelpunkt der Erörterung ist Archytas aus Tarent, weil er die reife Phase des alten Pythagoreismus, fast schon den Umschlag in ein neues, von Platon geprägtes Paradigma, verkörpert. Die verschiedenen Strömungen vor ihm sind hier in ausgezeichneter Weise versammelt. Zudem finden wir bei Archytas eine besonders elaborierte Form des Denkens in Verhältnissen, Harmonien und Analogien.

Es wird gezeigt, daß Archytas mit der Frage nach der Vielheit auf verschiedenen Ebenen konfrontiert ist. Dabei sind im Wesentlichen drei Weisen von Pluralität zu unterscheiden:

1. die Vielheit als ›substanzielle‹ Vielheit, 2. die Vielheit als Rhythmus einer ursprünglichen Zeit (im Werden und Vergehen), 3. die Vielheit im raumzeitlichen Kontinuum.

Sachliche Anknüpfungspunkte für diesen Problemkomplex findet die Arbeit bei Leibniz (Monadologie), Nietzsche (Zeitatomenlehre) und Heidegger (Geviert-Konzeption).

Item Type: Dissertation
Supervisor: Koch, Prof. Dr. Anton Friedrich
Date of thesis defense: 25 July 2014
Date Deposited: 22 Jan 2015 14:09
Date: 2015
Faculties / Institutes: Philosophische Fakultät > Philosophisches Seminar
Subjects: 100 Philosophy
Controlled Keywords: Philosophie, Vorsokratiker, Pythagoreer, Archytas <Tarentinus>, Ontologie, Metaphysik
About | FAQ | Contact | Imprint |
OA-LogoDINI certificate 2013Logo der Open-Archives-Initiative