Directly to content
  1. Publishing |
  2. Search |
  3. Browse |
  4. Recent items rss |
  5. Open Access |
  6. Jur. Issues |
  7. DeutschClear Cookie - decide language by browser settings

Warum lieben Sie Brahms? Musikgeschmacksforschung zwischen Historie, Soziologie und Neurowissenschaft​ (11. Marsilius-Vorlesung)

Wald-Fuhrmann, Melanie

[img] Video (Windows Media), German (Begrüßung <niedrigauflösend>)
Download (282B) | Terms of use

[img] Video (QuickTime), German (Begrüßung <niedrigauflösend>)
Download (565B) | Terms of use

[img] Video (Windows Media), German (Begrüßung <hochauflösend>)
Download (282B) | Terms of use

[img] Video (QuickTime), German (Begrüßung <hochauflösend>)
Download (199B) | Terms of use

[img] Video (Windows Media), German (Einführung <niedrigauflösend>)
Download (289B) | Terms of use

[img] Video (QuickTime), German (Einführung <niedrigauflösend>)
Download (583B) | Terms of use

[img] Video (Windows Media), German (Einführung <hochauflösend>)
Download (289B) | Terms of use

[img] Video (QuickTime), German (Einführung <hochauflösend>)
Download (205B) | Terms of use

[img] Video (Windows Media), German (Vortrag <niedrigauflösend>)
Download (394B) | Terms of use

[img] Video (QuickTime), German (Vortrag <niedrigauflösend>)
Download (583B) | Terms of use

[img] Video (Windows Media), German (Vortrag <hochauflösend>)
Download (394B) | Terms of use

[img] Video (QuickTime), German (Vortrag <hochauflösend>)
Download (205B) | Terms of use

Citation of documents: Please do not cite the URL that is displayed in your browser location input, instead use the DOI, URN or the persistent URL below, as we can guarantee their long-time accessibility.

Abstract

Wer Brahms liebt, gehört – so die Soziologie – zu den höheren Bildungs- und Einkommensgruppen und hat – so die Psychologie – eine Tendenz zu einer neurotizistischen Persönlichkeitsstruktur. Die meisten Menschen indes empfinden den eigenen Musikgeschmack als einen ausgesprochen individuellen, ja intimen Bestandteil ihrer Persönlichkeit. Wie lässt sich Geschmack also wirklich sinnvoll messen? Wie kommt er zustande? Weshalb entwickeln Menschen überhaupt Geschmack? Wie setzen sie ihn ein? Eine differenzierte Antwort darauf kann wohl nur die Zusammenführung psychologischer, neurowissenschaftlicher, soziologischer und historischer Ansätze geben.

Die Referentin, Prof. Dr. Melanie Wald-Fuhrmann, ist Direktorin des Max-Planck-Instituts für empirische Ästhetik in Frankfurt am Main. Prof. Die Begrüßung erfolgte durch den Prorektor für internationale Angelegenheiten der Universität Heidelberg, Prof. Dieter W. Heermann, die einführenden Worte sprach der Direktor des Marsilius-Kollegs, Prof. Dr. Bernd Schneidmüller. Die Marsilius-Lesung fand am 29. Januar 2015 in der Aula der Alten Universität statt.

Item Type: Video
Date Deposited: 03 Feb 2015 10:19
Date: 3 January 2015
Size: Begrüßung: 5 Minuten 28 Sekunden, Einführung: 7 Minuten, Vortrag: 54 Minuten 34 Sekunden
Faculties / Institutes: Service facilities > Marsilius Kolleg
Subjects: 150 Psychology
780 Music
Controlled Keywords: Musik, Geschmack <Ästhetik>, Musikalischer Geschmack
Collection: HeiDOK-Multimedia > Marsilius Lecture
About | FAQ | Contact | Imprint |
OA-LogoDINI certificate 2013Logo der Open-Archives-Initiative