Directly to content
  1. Publishing |
  2. Search |
  3. Browse |
  4. Recent items rss |
  5. Open Access |
  6. Jur. Issues |
  7. DeutschClear Cookie - decide language by browser settings

Die Bedeutung des dialogischen Prinzips in der Beziehung zwischen Therapeut und Klient

Hartmut, Schmidt

[img]
Preview
PDF, German - main document
Download (4MB) | Terms of use

Citation of documents: Please do not cite the URL that is displayed in your browser location input, instead use the DOI, URN or the persistent URL below, as we can guarantee their long-time accessibility.

Abstract

Ausgangspunkt für diese Arbeit sind Erfahrungen, die ich in der Praxis von Selbsterfahrungsgruppen und Psychotherapie - als Gruppenleiter und als Klient - gemacht habe. Es war das Erleben und die Beobachtung, daß Augenblicke engen zwischenmenschlichen Kontaktes entscheidende Momente für das Fortschreiten des therapeutischen Geschehens waren. Solche Ereignisse warfen immer wieder ähnliche Fragen auf: Wieviel Distanz, wieviel Nähe will der Klient? Welches Maß ist förderlich für ihn? Welches Maß bin ich als Therapeut bereit zuzulassen? Welches Maß sollte ich zulassen? Zur Beantwortung dieser Fragen ist es notwendig, die Dimension Distanz-Nähe beschreibend zu erfassen und die Bedingungen ihrer therapeutischen Relevanz zu untersuchen.

Item Type: Master's thesis
Supervisor: Graumann, Prof. Dr. Carl Friedrich
Date of thesis defense: August 1979
Date Deposited: 30 Jul 2015 15:45
Date: 1979
Faculties / Institutes: The Faculty of Behavioural and Cultural Studies > Institute of Psychology
Subjects: 100 Philosophy
Uncontrolled Keywords: Psychotherapie, Therapeut-Patient-Beziehung, Dialogisches Prinzip, Martin Buber, Begegnung, Umfassung, Psychoanalyse, Suttgarter Schule, Gesprächspsychotherapie, Strukturanalyse
About | FAQ | Contact | Imprint |
OA-LogoDINI certificate 2013Logo der Open-Archives-Initiative