Directly to content
  1. Publishing |
  2. Search |
  3. Browse |
  4. Recent items rss |
  5. Open Access |
  6. Jur. Issues |
  7. DeutschClear Cookie - decide language by browser settings

Die Bedeutung von Prototype-Matching für präventives Verhalten: Ist die Teilnahme an Streßbewältigungskursen „unmännlich"?

Sieverding, Monika

English Title: The role of prototype matching in preventive health behavior: Is it "unmanly" to participate in stress-management training?

In: Zeitschrift für Gesundheitspsychologie, 5 (1997), Nr. 4. pp. 272-289. ISSN 0943-8149

[img]
Preview
PDF, German
Download (9MB) | Terms of use

Citation of documents: Please do not cite the URL that is displayed in your browser location input, instead use the DOI, URN or the persistent URL below, as we can guarantee their long-time accessibility.

Abstract

Die vorliegende Studie untersuchte die Bedeutung der Maskulinität des Selbstkonzeptes und von Prototype-Matching für präventives Gesundheitsverhalten. Eine Stichprobe von Klinikärztinnen und -ärzten und Medizinstudierenden wurde befragt nach ihrer Motivation zur Teilnahme an einem Streßbewältigungskurs, nach ihrer Wahrnehmung der prototypischen Person, die an einem solchen Kurs teilnehmen würde, sowie nach ihrem Selbstkonzept. In einer Vorstudie war bei einer anderen Stichprobe der Prototyp des „Marlboro-Mannes" erhoben worden. Die Ähnlichkeit zwischen Selbstkonzept und Teilnehmer-Prototyp erwies sich als der bedeutsamste Prädiktor zur Vorhersage der Kursmotivation. Bei den Männern war die Maskulinität des Selbstkonzeptes ein weiterer Prädiktor: je ähnlicher ihr Selbstkonzept dem Marlboro-Mann-Prototyp war, desto weniger waren sie motiviert, an einem Streßbewältigungskurs teilzunehmen. Im Vergleich zu den Selbstkonzepten und zum Marlboro-Mann-Prototyp fiel das gefundene negative Image des Teilnehmer-Prototypen auf, möglicherweise ein Hinweis auf gesellschaftliche Normen zum Umgang mit Streß.

Translation of abstract (English)

This study examined the role of a masculine selfconcept and of prototype matching in preventive health behavior. A sample of male and female physicians and medical students were asked how willing they were to participate in a stressmanagement training course, their perceptions of the prototypical person who would be found in such a training, and their selfconcepts. The prototype of the "Marlboro Man" was assessed in another sample. The similarity between selfconcept and participant prototype was the most important predictor of the motivation to participate. For males the masculinity of the selfconcept was an additional predictor: the more their selfconcept resembled the Marlboro Man prototype, the less they were motivated to participate in a stressmanagementtraining course. Compared to the selfconcepts and the Marlboro Man prototype, the found unfavorable image of the participant prototype was striking. This possibly points to social norms for coping with stress.

Item Type: Article
Journal or Publication Title: Zeitschrift für Gesundheitspsychologie
Volume: 5
Number: 4
Publisher: Hogrefe
Place of Publication: Göttingen
Date Deposited: 07 Oct 2015 12:42
Date: 1997
ISSN: 0943-8149
Page Range: pp. 272-289
Faculties / Institutes: The Faculty of Behavioural and Cultural Studies > Institute of Psychology
Subjects: 150 Psychology
610 Medical sciences Medicine
Controlled Keywords: Prävention, Stressbewältigung, Selbstbild
Uncontrolled Keywords: Präventives Gesundheitsverhalten, (maskulines) Selbstkonzept, Prototype-Matching
About | FAQ | Contact | Imprint |
OA-LogoDINI certificate 2013Logo der Open-Archives-Initiative