Directly to content
  1. Publishing |
  2. Search |
  3. Browse |
  4. Recent items rss |
  5. Open Access |
  6. Jur. Issues |
  7. DeutschClear Cookie - decide language by browser settings

Dynamische Führung zahlt sich aus! Effizienzgewinne bei der Reorganisation des Heidelberger Bibliothekssystems

Probst, Veit ; Balzuweit, Rike

In: Söllner, Konstanze (Hrsg.): Handbuch Hochschulbibliothekssysteme: leistungsfähige Informationsinfrastrukturen für Wissenschaft und Studium. De Gruyter Saur, Berlin [u.a.] 2014, pp. 261-270 (Reference) . ISBN 978-3-11-030991-1

[img]
Preview
PDF, German - main document
Download (97kB) | Terms of use

Citation of documents: Please do not cite the URL that is displayed in your browser location input, instead use the DOI, URN or the persistent URL below, as we can guarantee their long-time accessibility.

Abstract

Der neuen Direktion der Universitätsbibliothek Heidelberg gelang 2003 der entscheidende Strukturschritt zur Reformierung des Bibliothekssystems: Die Überführung aller fachbibliothekarischen Stellen an die Universitätsbibliothek. Die auf 104 Standorte zersplitterte Bibliothekslandschaft wurde durch Integrationsmaßnahmen deutlich konzentriert. 35 der heute noch 64 dezentralen Standorte sind in acht Verwaltungsverbünden organisatorisch zusammengefasst. Die UB führte die wirtschafts- und sozialwissenschaftlichen Bibliotheken 2009 in der Campusbibliothek Bergheim auch baulich zusammen. Die Integration der theologischen Bibliotheken im sanierten Wissenschaftlich-Theologischen Seminar folgte 2012. Zwei Neubauprojekte, das Asienzentrum CATS und das Mathematikon, befördern weitere Konsolidierungsprozesse in den nächsten fünf Jahren. Dass 40 Standorte aufgelöst und universitäre Raumressourcen im Umfang von 1.700 m² im Zuge von Bestandsbereinigungen freigestellt werden konnten, dokumentiert die Effizienz der Führung des Heidelberger Bibliothekssystems aus einer Hand. Die Vereinheitlichung der Geschäftsprozesse erzielte vergleichbare Erfolge beim Personaleinsatz. Trotz Aufgabenzuwachses werden dezentral nur noch 48 Stellen benötigt, elf der vor der Überführung eingesetzten 59 Stellen konnte die UB-Direktion zum Aufbau neuer zentraler Dienstleistungen nutzen, von denen auch die Institute stark profitieren, etwa für die E-Journals-Redaktion und das Digitalisierungszentrum. Auf diese Weise tragen die Effizienzgewinne des Heidelberger Bibliothekssystems den Medienwandel aktiv mit. Durch den dynamischen Heidelberger Führungsstil mit bewusst regem Personalaustausch zwischen der Universitätsbibliothek und den dezentralen Bibliotheken ist es gelungen, die einstige Kluft zwischen zentral und dezentral eingesetzten Bibliothekaren zu überbrücken und eine neue Kultur der gegenseitigen Anerkennung zu schaffen.

Item Type: Book Section
Editors: Söllner, Konstanze
Title of Book: Handbuch Hochschulbibliothekssysteme: leistungsfähige Informationsinfrastrukturen für Wissenschaft und Studium
Series Name: Reference
Publisher: De Gruyter Saur
Place of Publication: Berlin [u.a.]
Date Deposited: 20 Oct 2015 14:34
Date: 2014
ISBN: 978-3-11-030991-1
Page Range: pp. 261-270
Faculties / Institutes: Service facilities > Universitätsbibliothek (UB)
Subjects: 020 Library and information sciences
Uncontrolled Keywords: Bereichsbibliothek, Lokalsystem, Medizinbibliotheken, Personalführung, Personalaustausch, Qualifizierung, Regensburger Verbundklassifikation/RVK, Reorganisation, Verwaltungsordnung, Verwaltungsverbund, Zusammenlegung
About | FAQ | Contact | Imprint |
OA-LogoDINI certificate 2013Logo der Open-Archives-Initiative