Directly to content
  1. Publishing |
  2. Search |
  3. Browse |
  4. Recent items rss |
  5. Open Access |
  6. Jur. Issues |
  7. DeutschClear Cookie - decide language by browser settings

Forschung mit Fischembryonen - Forschung zum Ersatz und zur Verminderung von Tierversuchen

Braunbeck, Thomas ; Batel, Annika

[img] Video (Windows Media), German (niedrigauflösend)
Download (205B) | Terms of use

[img] Video (QuickTime), German (niedrigauflösend)
Download (502B) | Terms of use

[img] Video (Windows Media), German (hochauflösend)
Download (205B) | Terms of use

[img] Video (QuickTime), German (hochauflösend)
Download (340B) | Terms of use

Citation of documents: Please do not cite the URL that is displayed in your browser location input, instead use the DOI, URN or the persistent URL below, as we can guarantee their long-time accessibility.

Abstract

Dass es Tierversuche gibt, und aus Sicht vieler Forscher noch geben muss, ist ein heikles Thema in der Wissenschaft. Ein Projekt von Biologen der Uni Heidelberg, das zur Reduzierung von Tierversuchen beitragen soll, wird von Land Baden-Württemberg jetzt mit rund 107.000 Euro gefördert. Bisher wurde, zum Nachweis von Schadstoffen im Wasser, oft der Zebrabärbling, ein in der Forschung etablierter Fisch eingesetzt. Das neue Verfahren soll mehrere 100.000 erwachsene Versuchstiere jährlich durch Fischembryonen ersetzen.

Item Type: Video
Date Deposited: 20 May 2016 09:19
Date: 5 May 2016
Size: 5 Minuten 30 Sekunden
Faculties / Institutes: Service facilities > Centre for Organismal Studies Heidelberg (COS)
Subjects: 570 Life sciences
About | FAQ | Contact | Imprint |
OA-LogoDINI certificate 2013Logo der Open-Archives-Initiative