Directly to content
  1. Publishing |
  2. Search |
  3. Browse |
  4. Recent items rss |
  5. Open Access |
  6. Jur. Issues |
  7. DeutschClear Cookie - decide language by browser settings

Grenzüberschreitende Mobilität und Kooperation in den Wissenschaften : Deutschlandaufenthalte US-amerikanischer Humboldt-Forschungspreisträger aus einer erweiterten Akteursnetzwerkperspektive

Jöns, Heike Bettina

English Title: Scientific interaction across borders : an actor-network based approach to research stays of US scientists in Germany, 1972-1996

[img]
Preview
PDF, German
Download (5Mb) | Terms of use

Citation of documents: Please do not cite the URL that is displayed in your browser location input, instead use the persistent URL or the URN below, as we can guarantee their long-time accessibility.

Abstract

Die Arbeit untersucht Bedingungen, Auswirkungen und geographische Bezüge zirkulärer Mobilität in den Wissenschaften vor dem Hintergrund eines akteursnetzwerkbasierten Wissenschaftsverständnisses. Gegenstand der empirischen Untersuchungen sind staatlich geförderte, längerfristige Deutschlandaufenthalte renommierter Wissenschaftler/innen aus den USA, die im Rahmen der ersten 25 Jahre des Preisträgerprogrammes der Alexander von Humboldt-Stiftung (AvH) erfolgten. Anhand dieser Mobilitätsereignisse werden verschiedene Fragestellungen zu einem wichtigen Segment deutsch-amerikanischer (Wissenschafts-)Beziehungen, zu Einflußfaktoren und Wirkungen forschungsbezogener Mobilität und Kooperation und zur Außenwahrnehmung der deutschen Wissenschaftslandschaft in ihrem historisch-geographischen Kontext entfaltet und unter Einbezug wissenschaftstheoretischer und wissenschaftspolitischer Erkenntnisinteressen untersucht. Besonderes Augenmerk liegt auf systematischen Unterschieden zwischen den Aufenthalten, auf räumlichen Bezügen der wissenschaftlichen Interaktion und auf der Entwicklung der Nachfolgekontakte zwischen Deutschland und den USA. Maßgeblich dafür sind multimethodisch erhobene und ausgewertete Befunde zur Perspektive der Preisträger als etablierte Wissenschaftler verschiedener Fachgebiete. Diese beruhen im wesentlichen auf anonymisierten Individualdaten der AvH-Datenbank, auf einer postalischen Vollerhebung (Rücklaufquote 65, d.h. 1.020 Fragebögen) und auf 61 Leitfadeninterviews mit US-Preisträgern aus Boston/Cambridge und Berkeley/San Francisco. Mit dem Aufgriff der Akteursnetzwerktheorie knüpft die Arbeit an jüngere Diskussionen in der interdisziplinären Wissenschaftsforschung und der Geographie an. Vor dem Hintergrund der empirischen Ergebnisse, vor allem zu geographischen Bezügen wissenschaftlicher Praxis und Interaktion in verschiedenen Arbeitsgebieten, wird diese jedoch kritisch hinterfragt und den Anforderungen der Empirie entsprechend erweitert und modifiziert.

Translation of abstract (English)

This thesis examines the nature, outcomes and geographies of state-sponsored academic mobility in the late 20th century, by applying a multi-methodic and actor-network based approach. The empirical focus is on long-term research stays of US senior scientists in Germany in the context of the first 25 years of the Humboldt Award Winner Program (1972-96) carried out by the Germany-based Alexander von Humboldt Foundation (AvH). Based on the AvH's individual database, a postal survey (response rate: 65, or 1.020 questionnaires), and 61 semi-structured interviews conducted by the author in the Greater Boston and San Francisco Bay Area, the research stays are reconstructed from the perspective of the travelling scientists. They are analysed with respect to systematic differences and common features regarding age, gender, biography, scientific practices, length of the stay, and types of institutions involved. Particular emphasis is on the question of how geography mattered in the US scientists' work, their scientific interaction and cultural exchange during their sabbaticals in Germany, and on the development of follow-up contacts between Germany and the US. Furthermore, the stays are contextualised within a broader historical perspective as well as within patterns of contemporary international academic mobility and collaboration. Drawing upon actor-network theory (ANT), the thesis takes up recent debates within science studies and geography. The empirical results, however, point to an inconsistency regarding ANT's core concept of scientific network-building. Supported by a critical reflection upon major writings about the theory, it is argued that this concept does not consistently account for all types of mediators responsible for creating scientific knowledge and necessary for understanding the complex geographies of different scientific practices. Therefore, an extended actor-network perspective is developed and finally applied to the empirical case studies.

Item Type: Dissertation
Supervisor: Meusburger, Prof. Dr. Peter
Date of thesis defense: 30 April 2002
Date Deposited: 23 May 2002 00:00
Date: 2002
Faculties / Institutes: Fakultät für Chemie und Geowissenschaften > Institute of Geography
Subjects: 550 Earth sciences
Controlled Keywords: Wissenschaftsforschung, Anthropogeographie, Gastwissenschaftler, Alexander-von-Humboldt-Stiftung
Uncontrolled Keywords: Wissenschaftsgeographie , Akteursnetzwerktheorie , zirkuläre Mobilität , deutsch-amerikanische Wissenschaftsbeziehungenscience studies , actor-network theory , geographies of science , academic mobility , German-American relations
Additional Information: Jöns, H. 2003 Grenzüberschreitende Mobilität und Kooperation in den Wissenschaften: Deutschlandaufenthalte US-amerikanischer Humboldt-Forschungspreisträger aus einer erweiterten Akteursnetzwerkperspektive. Heidelberg: Geographisches Institut der Universität Heidelberg. = Heidelberger Geographische Arbeiten, 116. 514 pp. ISBN 3-88570-116-2
About | FAQ | Contact | Imprint |
OA-LogoLogo der Open-Archives-Initiative