Directly to content
  1. Publishing |
  2. Search |
  3. Browse |
  4. Recent items rss |
  5. Open Access |
  6. Jur. Issues |
  7. DeutschClear Cookie - decide language by browser settings

Graffiti in Aphrodisias

[img] Video (Windows Media), German (niedrigauflösend)
Download (319b) | Terms of use

[img] Video (Windows Media), German (hochauflösend)
Download (318b) | Terms of use

[img] RealVideo, German (niedrigauflösend)
Download (69b) | Terms of use

[img] RealVideo, German (hochauflösend)
Download (68b) | Terms of use

Citation of documents: Please do not cite the URL that is displayed in your browser location input, instead use the persistent URL or the URN below, as we can guarantee their long-time accessibility.

Abstract

Professor Angelos Chaniotis von der Universität Heidelberg hat in der Ruinenstadt Aphrodisias sein Augenmerk in dem Beitrag von Campus-TV auf die kleinen Werke der Steinmetze gerichtet. Schon im vierten Jahrhundert nach Christus gab es Graffiti. In die Sitzsteine des Theaters 'zeichneten' die Besucher, was sie auf der Bühne sahen: Seiltänzer und Gladiatoren. Doch die Graffiti erzählen in auch viel über das religiöse Miteinander und Gegeneinander in der Stadt, die unter dem Schutze des römischen Kaisers Augustus blühte. Die heidnische Doppelaxt und der siebenarmige Leuchter der Juden wurden vor Geschäften eingraviert und von den Christen ausradiert oder mit einem gemeißelten Kreuz überdeckt. Für seine Forschungen wurde Professor Angelos Chaniotis aus dem Seminar für Alte Geschichte der Universität Heidelberg mit dem bedeutenden Landesforschungspreis Baden-Württemberg 2000 ausgezeichnet. Der Preis ist mit 100 000 Euro dotiert.

Item Type: Video
Date Deposited: 21. Jun 2002 13:55
Date: 2002
Faculties / Institutes: Service facilities > Zentrale Universitätsverwaltung
Subjects: 930 History of ancient world
Controlled Keywords: Graffiti
About | FAQ | Contact | Imprint |
OA-LogoLogo der Open-Archives-Initiative