Directly to content
  1. Publishing |
  2. Search |
  3. Browse |
  4. Recent items rss |
  5. Open Access |
  6. Jur. Issues |
  7. DeutschClear Cookie - decide language by browser settings

Moralische Grundlagen der liberalen Demokratie : über die Notwendigkeit und Bestimmung liberaler Bürgertugenden

Egle, Christoph

English Title: The moral foundations of liberal democracy : about the necessity of liberal civic virtues

[img]
Preview
PDF, German
Download (951Kb) | Terms of use

Citation of documents: Please do not cite the URL that is displayed in your browser location input, instead use the persistent URL or the URN below, as we can guarantee their long-time accessibility.

Abstract

Zahlreiche sozialwissenschaftliche Studien beschreiben den Zustand zeitgenössischer liberaler Demokratien als beängstigend und werfen somit die Frage auf, ob deren Bestand gefährdet sei. Diese Diagnosen aufnehmend fragt die vorliegende Untersuchung nach den Bestandsbedingungen der liberalen Demokratie, speziell nach deren moralischen Grundlagen. Diese werden im Gegensatz zur klassischen politischen Theorie des Liberalismus nicht in der institutionellen Ordnung des Staates vermutet, sondern in bestimmten moralischen Orientierungen der Bürger. Das erste Ziel der Untersuchung besteht darin, argumentativ den Nachweis zu erbringen, dass eine moralische Qualität der Bürger eine notwendige Voraussetzung für den Bestand einer liberalen Demokratie ist. Das zweite Ziel der Arbeit liegt in der Beantwortung der Frage, wie diese moralischen Orientierungen (liberale Bürgertugenden) bei den Bürgern ausgestaltet sein müssten. Dies wird im Zuge einer Diskussion dreier liberaler Theoretiker (Charles Larmore, John Rawls und Ralf Dahrendorf) geklärt. Die dabei gewonnene zentrale liberale Bürgertugend wird folgendermaßen formuliert: Die politischen Überzeugungen der Bürger müssen verallgemeinerungsfähig be-gründbar sein, d. h. auch gegenüber Menschen mit einer anderen Weltanschauung. Politische Überzeugungen und Werte, die z. B. im Prozess der Willensbildung und zur Begründung der Wahl politischer Parteien eine Rolle spielen, dürfen sich demnach nicht ausschließlich auf die eigene umfassende moralische Lehre stützen. Eine Diskussion der Implikationen dieser normativ erhobenen Forderung schließt die Arbeit ab.

Translation of abstract (English)

Numerous sociological studies describe the status of contemporary liberal democracy as frightening. Taking up these investigations, this article asks for the preconditions of liberal democracy, particularly for their moral foundations. In contrast to the classical political theory of liberalism, these moral foundations are not assumed to be locked in the institutional order of the state, but in a certain morality of the citizens. The first target of the investigation is to proof that a moral quality of the citizens is a necessary prerequisite for the persistence of a liberal democracy. The second aim of the work is to show how these moral orientations (liberal virtues) should be shaped within each citizen. This is clarified by discussing three liberal thinkers (Charles Larmore, John Rawls, and Ralf Dahrendorf). The so distilled central liberal virtue is formulated as follows: The political convictions of the citizens must be justifiable for everybody, i.e. also to citizens with a different world view. Political convictions and values, which are expressed during the political process and which influence the voting-behaviour, should therefore not rely exclusively on the one?s set of moral values. The work closes with a discussion of the implications of this normative claim.

Item Type: Master's thesis
Date Deposited: 26 Jun 2002 13:55
Date: 2000
Faculties / Institutes: The Faculty of Economics and Social Studies > Institute of Political Science
Subjects: 330 Economics
Controlled Keywords: Demokratie, Liberalismus, Tugend, Bürgerliche Gesellschaft, Kommunitarismus
Uncontrolled Keywords: Grundkonsens , Bürgertugenddemocracy , civic virtues , political liberalism , civil society
About | FAQ | Contact | Imprint |
OA-LogoLogo der Open-Archives-Initiative