Directly to content
  1. Publishing |
  2. Search |
  3. Browse |
  4. Recent items rss |
  5. Open Access |
  6. Jur. Issues |
  7. DeutschClear Cookie - decide language by browser settings

Private Kunst- und Kulturförderung in der Bundesrepublik Deutschland

Weiland, Anna

English Title: Private art and culture promotion in the Federal Republic of Germany

[img]
Preview
PDF, German
Download (4MB) | Terms of use

Citation of documents: Please do not cite the URL that is displayed in your browser location input, instead use the DOI, URN or the persistent URL below, as we can guarantee their long-time accessibility.

Abstract

Die Dissertation „Private Kunst- und Kulturförderung in der Bundesrepublik Deutschland“ zeichnet die historische Entwicklung des privaten Kunst- und Kulturengagement in der Bundesrepublik Deutschland von 1945 bis in die unmittelbare Gegenwart nach. Besonderes Augenmerk liegt auf der unternehmerischen Kunstförderung, die ihren Ursprung in der mäzenatischen Kunstleidenschaft einzelner Personen bzw. Unternehmer nach dem Zweiten Weltkrieg hat. Bisherige Untersuchungen, die sich dem Thema überwiegend aus den Blickwinkeln der Betriebswirtschaftslehre oder des Kulturmanagements annähern, gründen ihre Ergebnisse meist auf einer historisch kurzgefassten Rückschau mit Schwerpunkt auf das bürgerliche Mäzenatentum der vorherigen Jahrhunderte. Die wissenschaftliche Beschäftigung mit spezifischen Teilbereichen des breiten Themenkomplexes ist im Gesamten seit den 1990er Jahren gegeben und hat in den letzten Jahren stark zugenommen. Insbesondere aus Sicht der Kommunikationswissenschaften wird der Förderung von und dem Einsatz für Kunst in Unternehmen infolge der Wirtschaftskrise große Bedeutung beigemessen. Unter dem Dach der Corporate Citizenship und im Zuge des Bedeutungszuwachses von Corporate Social Responsibility wird unternehmerische, „gesellschaftlichen Verantwortungsübernahme“ neu diskutiert. Die Dissertation „Private Kunst- und Kulturförderung in der Bundesrepublik Deutschland“ bietet an der Schnittstelle von zeit-, wirtschafts-, kunst- und kulturgeschichtlichen Fragestellungen eine umfassende Gesamtdarstellung des unternehmerischen Kunstengagements seit 1945. Einzelne kulturfördernde Unternehmer, Unternehmen sowie unternehmerische Institutionen, wie etwa der „Kulturkreis der deutschen Wirtschaft im Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) e.V.“, wurden exemplarisch auf ihren Wirkungsbereich in den vergangenen Jahrzehnten hin untersucht.

Translation of abstract (English)

The dissertation “Private art and culture promotion in the Federal Republic of Germany” traces the historic development of the private art and culture engagement in the Federal Republic of Germany from 1945 up to the immediate present. Special focus here lies on the entrepreneurial art promotion, which has its origin in the patron-like passion for art of individual persons or entrepreneurs after the Second World War. Previous examinations, that have approached the topic mainly from the perspective of the business administration or the culture management, rest their results mostly on a historic concise review with an emphasis on the civil patronage of the previous centuries. The scientific engagement with specific sections of the broad range of topics exists since the 1990s in its entirety and has increased significantly in the past years. Due to the economic crisis, a high value is attached to the promotion of and the commitment to art in corporations, especially from the perspective of the communication science. Under the umbrella of the Corporate Citizenship and in the course of the increasing importance of Corporate Social Responsibility, entrepreneurial “social responsibility commitment” is newly discussed. The dissertation “Private art and culture promotion in the Federal Republic of Germany” offers a comprehensive overall presentation of the entrepreneurial art commitment at the interface of contemporary, economic, art and cultural history questions since 1945. Individual culture-promotional entrepreneurs, corporations as well as entrepreneurial institutions, such as the “Kulturkreis der deutschen Wirtschaft im Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) e.V.” (Cultural group of the German economy in the Federal association of the German Industry, registered association), were exemplary examined on their area of activity in the past decades.

Item Type: Dissertation
Supervisor: Wolfrum, Prof. Dr. Edgar
Place of Publication: Heidelberg
Date of thesis defense: 3 February 2016
Date Deposited: 06 Apr 2017 09:39
Date: 2017
Faculties / Institutes: Philosophische Fakultät > Historisches Seminar
Subjects: 943 General history of Europe Central Europe Germany
Controlled Keywords: Kulturförderung, Mäzenatentum, Kunstförderung, Kulturpolitik, Sponsoring, Kultursponsoring, Corporate Cultural Responsibility, Unternehmen, Unternehmenskultur, Geschichte der Bundesrepublik, Engagement
About | FAQ | Contact | Imprint |
OA-LogoDINI certificate 2013Logo der Open-Archives-Initiative