Directly to content
  1. Publishing |
  2. Search |
  3. Browse |
  4. Recent items rss |
  5. Open Access |
  6. Jur. Issues |
  7. DeutschClear Cookie - decide language by browser settings

Prozeduren, Rechte, Demokratie. Das legitimatorische Potential von Verfahren für politische Systeme

Fleuß, Dannica

English Title: The Normative Legitimacy of Democracies. On the Limits of Proceduralism

[img]
Preview
PDF, German
Download (3MB) | Terms of use

Citation of documents: Please do not cite the URL that is displayed in your browser location input, instead use the DOI, URN or the persistent URL below, as we can guarantee their long-time accessibility.

Abstract

Die Frage nach dem legitimatorischen Potential demokratischer Verfahren wird sowohl in tagesaktuellen als auch in theoretischen Diskussionen prominent thematisiert. Die Arbeit greift die Frage danach auf, ob es möglich ist, die Legitimation von politischen Systemen und Politikergebnissen allein durch die Einhaltung demokratischer Verfahren zu stiften. Im Anschluss an eine kritische Würdigung der angelsächsischen Epistemic Democracy-Debatte beurteilt die Arbeit drei kantianisch geprägte Theorien (John Rawls, Jürgen Habermas und Ingeborg Maus), die auf den ersten Blick den Anspruch erheben, „rein prozeduralistisch“ zu sein. Sie kommt zu dem Ergebnis, dass die Erfüllung eines prozeduralistischen Anspruches aus prinzipiellen Gründen nicht möglich ist und gibt eine theoretische Begründung dafür, dass eine Theorie der Legitimität stets auf materiale (inhaltliche) Prinzipien rekurrieren muss. Abschließend werden die Schlussfolgerungen, die aus dieser Debatte für die Politische Theorie unter „postmetaphysischen“ Bedingungen gezogen werden müssen, erläutert. Dabei wird für einen „gemäßigt dezisionistischen Ansatz“ plädiert. Dieser trägt einerseits der Tatsache Rechnung, dass eine jede Theorie der Legitimität auf inhaltliche Grundsätze Bezug nehmen muss und trägt andererseits der Tatsache Rechnung, dass eine Letztbegründung dieser Prinzipien unter postmetaphysischen Bedingungen nicht möglich ist: Erforderlich ist eine Entscheidung für basale inhaltliche Grundsätze — die im Falle von Rawls, Habermas und Maus „kantianisch“ interpretiert werden — wobei der Diskurs über die Rechtfertigung dieser Prinzipien nicht mehr rein philosophisch bzw. theoretisch geführt werden kann, sondern in den politischen Raum verlegt werden muss.

Item Type: Dissertation
Supervisor: Haus, Prof. Dr. Michael
Date of thesis defense: 15 March 2016
Date Deposited: 19 Jul 2017 11:20
Date: 2017
Faculties / Institutes: The Faculty of Economics and Social Studies > Institute of Political Science
Subjects: 100 Philosophy
300 Social sciences
320 Political science
Controlled Keywords: Legitimität, Legitimation, Kant, Immanuel, Habermas, Jürgen, Maus, Ingeborg, Rawls, John, Demokratietheorie
Uncontrolled Keywords: Epistemic Democracy, Verfahrenslegitimation, Prozeduralismus
About | FAQ | Contact | Imprint |
OA-LogoDINI certificate 2013Logo der Open-Archives-Initiative