Directly to content
  1. Publishing |
  2. Search |
  3. Browse |
  4. Recent items rss |
  5. Open Access |
  6. Jur. Issues |
  7. DeutschClear Cookie - decide language by browser settings

Forschungsstandort Deutschland oder USA?

Bukau, Bernd ; Hurt, Ed

[img] Audio (MP3), German
Download (1MB) | Terms of use

Citation of documents: Please do not cite the URL that is displayed in your browser location input, instead use the DOI, URN or the persistent URL below, as we can guarantee their long-time accessibility.

Abstract

Welcher Name wurde in diesem Jahr am häufigsten im Radio genannt? Vermutlich war es kein Europäer, weder „Ed“ noch „Christina“, leider, leider war es höchstwahrscheinlich „Donald“.

In der Wissenschaft dominieren ebenfalls die USA, wie man bei den Nobelpreisen sehen konnte. Europa holt aber mächtig auf und bietet oft sogar die besseren Bedingungen. Immer häufiger entscheiden sich Spitzen-Forscher für Deutschland. Campus-Reporter Nils Birschmann hat mit Professor Dr. Buckau und Prof. Dr. Hurt gesprochen.

Der Beitrag erschien in der Sendereihe "Campus-Report" - einer Beitragsreihe, in der über aktuelle Themen aus Forschung und Wissenschaft der Universitäten Heidelberg, Mannheim, Karlsruhe und Freiburg berichtet wird. Zu hören ist "Campus-Report" montags bis freitags jeweils um ca. 19.10h im Programm von Radio Regenbogen (Empfang in Nordbaden: UKW 102,8. In Mittelbaden: 100,4 und in Südbaden: 101,1)

Item Type: Audio
Date Deposited: 17 Jan 2018 14:09
Date: 20 December 2017
Size: 1 Minute 54 Sekunden (1,7 MB)
Faculties / Institutes: Service facilities > Center for Molecular Biology Heidelberg
Service facilities > Heidelberg University Biochemistry Center
Controlled Keywords: Grundlagenforschung, USA, Deutschland
About | FAQ | Contact | Imprint |
OA-LogoDINI certificate 2013Logo der Open-Archives-Initiative