Directly to content
  1. Publishing |
  2. Search |
  3. Browse |
  4. Recent items rss |
  5. Open Access |
  6. Jur. Issues |
  7. DeutschClear Cookie - decide language by browser settings

Impulsivität bei Kindern und Jugendlichen mit ADHS: Zusammenhänge mit dem Erziehungsverhalten der Eltern und mit Familienroutinen im Alltag

Löffler, Lena

[img]
Preview
PDF, German
Download (2MB) | Terms of use

Citation of documents: Please do not cite the URL that is displayed in your browser location input, instead use the DOI, URN or the persistent URL below, as we can guarantee their long-time accessibility.

Abstract

Der Alltag von Familien mit Kindern mit Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADHS) ist belasteter als der Alltag von Familien, in denen kein Kind mit ADHS lebt. Alltägliche Abläufe wie die Badsituation am Morgen oder die Hausaufgaben am Nachmittag können schon mit erheblichen Schwierigkeiten verbunden sein. Studien zeigen, dass eine klare Struktur im Tagesablauf und Familienroutinen Verbesserung bringen können. Die Eltern haben in ihrem Alltag außerdem Strategien entwickelt, mit den schwierigen Situationen umzugehen. Diese beiden Aspekte bilden jeweils einen Fokus dieser Dissertation und werden mit qualitativen Forschungsmethoden untersucht. Der dritte Fokus dieser Dissertation ist das Kernsymptom Impulsivität bei ADHS. Im Gegensatz zu den Kernsymptomen Unaufmerksamkeit und Überaktivität ist Impulsivität bei ADHS bislang am wenigsten untersucht und wird deswegen in der vorliegenden Dissertation anhand qualitativer Forschungsmethoden explorativ erfasst. Bisher hat noch keine deutsche Studie den Alltag von Familien mit Kindern mit ADHS, elterliche Strategien zum Umgang mit der ADHS-Symptomatik sowie die Impulsivität der Kinder mit qualitativen Forschungsmethoden untersucht. Als Grundlage dazu dienen Leitfadeninterviews, die transkribiert und mit der qualitativen Inhaltsanalyse nach Kuckartz ausgewertet wurden. Dadurch wird der Alltag, wie ihn die Familien erleben, erfasst. Der Fokus der Exploration liegt auf: (1) der Alltagsstruktur und Familienroutinen, (2) den Strategien der Eltern mit dem Verhalten der Kinder umzugehen, sowie (3) der Impulsivität der Kinder und wie die Eltern diese wahrnehmen. Die Analysen ergaben folgende Ergebnisse: (1) Die Familien können als strukturiert eingestuft werden und haben durchaus einen genauen Ablaufplan der täglichen Aktivitäten. (2) Die Eltern haben eine Vielzahl von Strategien entwickelt, mit der Symptomatik der Kinder umzugehen. (3) Der Impulsivität und besonders der emotionalen Impulsivität kommt eine gesonderte Rolle zu, die den Alltag und den Plan häufig durcheinander bringen und auch die Strategien durchkreuzen, die die Eltern haben, um mit ihren Kindern umzugehen.

Item Type: Dissertation
Supervisor: Rauch, PD Dr. Wolfgang
Date of thesis defense: 29 March 2018
Date Deposited: 01 Aug 2018 07:37
Date: 2018
Faculties / Institutes: The Faculty of Behavioural and Cultural Studies > Institute of Psychology
About | FAQ | Contact | Imprint |
OA-LogoDINI certificate 2013Logo der Open-Archives-Initiative