Directly to content
  1. Publishing |
  2. Search |
  3. Browse |
  4. Recent items rss |
  5. Open Access |
  6. Jur. Issues |
  7. DeutschClear Cookie - decide language by browser settings

Enteignung oder Rückkauf? Wie begriffliche Rahmung politische Meinungen beeinflusst!

Christmann, Ursula ; Schnepf, Julia ; Groeben, Norbert

English Title: Expropriation or Repurchase? How (conceptual) framing influences political opinions!

[img]
Preview
PDF, German
Download (832kB) | Terms of use

Citation of documents: Please do not cite the URL that is displayed in your browser location input, instead use the DOI, URN or the persistent URL below, as we can guarantee their long-time accessibility.

Abstract

Die sprach- und denkpsychologische Forschung hat nachgewiesen, dass die sprachliche Benennung von politischen Ereignissen und Konzepten die allgemeine Meinung dazu beeinflusst (Modell der begrifflichen Rahmung: Framing-Ansatz). In einer aktuellen Online-Studie (10./11.4. 2019 mit 300 TeilnehmerInnen) wurde untersucht, inwieweit das auch für die Benennung als ‚Enteignung’ oder ‚Rückkauf’ für den derzeit diskutierten Vorschlag gilt, dass die Kommunen vor Jahren verkaufte Sozialwohnungen wieder zurückkaufen.Es zeigt sich, dass bei der Benennung als ‚Enteignung’ mit dem Vorschlag häufiger ein (finanzieller) Verlust für die Wohnungsgesellschaften als derzeitige Eigentümer verbunden wird im Vergleich zur begrifflichen Rahmung als ‚Rückkauf’ (und umgekehrt für Nicht-Verlust). Dementsprechend werden (als Hauptergebnis) der Vorschlag und die damit verbundenen Maßnahmen unter der Rahmung ‚Enteignung’ im Vergleich zur Benennung als ‚Rückkauf’ sowohl für weniger sinnvoll als auch für schlechter durchführbar gehalten. Dabei gibt es einen Einfluss der politischen Links-Rechts-Orientierung der Personen: Unabhängig von der begrifflichen Rahmung halten eher links Orientierte die Maßnahme für sinnvoller als eher rechts Orientierte; in Bezug auf die Durchführbarkeit sehen links Orientierte eine bessere Durchführbarkeit bei der Benennung als Rückkauf, für eher rechts Orientierte macht die Benennung hier keinen Unterschied (in ihrer kritischeren Haltung zur vorgeschlagenen Maßnahme). Praktische Konsequenz für die Verfechter der Maßnahme (z.B. Volksbegehren in Berlin): Sie sollten berücksichtigen, dass die Akzeptanz ihres Vorschlags (mit) von der Benennung abhängt. Und die Medien(-Macher) sollten sich ihres Einflusses auf die Meinungsbildung durch die sprachliche Darstellung von politischen Ereignissen und Konzepten bewusst sein!

Translation of abstract (English)

Research in language and cognition has demonstrated that the linguistic naming of political events and concepts influences the general opinion on these issues (model of conceptual framing). In a recent online-study (10./11.4.2019 with 300 participants) we investigated whether this also applies for the naming ‚expropriation‘ and ‚repurchase‘ used in a current proposal which claims that the local municipalities should rebuy social housing sold years ago. The results show that the proposal is more often associated with a financial loss for the housing company as current owner when using the concept ‚expropriation‘ compared to using the concept ‚repurchase‘ (which, conversely, is less associated with loss). Hence, (as a main result), if the proposal is framed as expropriation instead of repurchase the respective measures are evaluated as less reasonable and less practicable. There is also an influence of the political left-right orientation of the subjects: irrespective of the conceptual framing, left-winged subjects evaluate the proposal as more reasonable than right-oriented subjects; with regard to practicability left-oriented persons evaluate the measures as more feasible when they are presented within the repurchase frame. For right-oriented persons the frame does not make a difference (with regard to their critical view towards the measures). Practical consequence for the advocats of the measure (e.g. Berlin referendum): They should consider that the acceptance of their proposal also depends on its framing. And the media(-makers) should be aware of their influence on opinion-building by the linguistic shaping of political events and concepts!

Item Type: Article
Date Deposited: 16 Apr 2019 09:51
Date: 15 April 2019
Faculties / Institutes: The Faculty of Behavioural and Cultural Studies > Institute of Psychology
Subjects: 150 Psychology
320 Political science
Controlled Keywords: Framing, Psycholinguistik
Uncontrolled Keywords: Sprache und Denken, Framing, begriffliche Rahmung, Sprache und Politik, Medien
About | FAQ | Contact | Imprint |
OA-LogoDINI certificate 2013Logo der Open-Archives-Initiative