Directly to content
  1. Publishing |
  2. Search |
  3. Browse |
  4. Recent items rss |
  5. Open Access |
  6. Jur. Issues |
  7. DeutschClear Cookie - decide language by browser settings

Stören als diskurskritische Praxis. Zur linguistischen Modellierung von Normbrüchen am Beispiel von Protest-Stickern

Krieger, Carina

[img] PDF, German
Download (104MB) | Lizenz: Creative Commons LizenzvertragStören als diskurskritische Praxis. Zur linguistischen Modellierung von Normbrüchen am Beispiel von Protest-Stickern by Krieger, Carina underlies the terms of Creative Commons Attribution-NonCommercial-NoDerivatives 4.0

Citation of documents: Please do not cite the URL that is displayed in your browser location input, instead use the DOI, URN or the persistent URL below, as we can guarantee their long-time accessibility.

Abstract

Der vorliegende Forschungsbeitrag schlägt vor, Stören als Sprachhandlungskategorie zu verstehen und zeigt am Beispiel von Protest-Stickern wie mithilfe semiotischer Ressourcen und über Kontextualisierungsmechanismen konzeptuell aufgerufene Wissensmuster gestört bzw. in Unordnung gebracht werden. Ich argumentiere dafür, dass das Stickern eine eigene Praktik des Störens darstellt, die über eine mediale Typik verfügt und darin bereits störende Effekte erzielt. Mediale Störpraktiken existieren neben und in Ergänzung zu konzeptuellen Störpraktiken, die mehr auf der systemsprachlichen und pragmatischen Ebene zu verorten sind. Insofern Stören auch sprachlich mit Erwartungsbrüchen arbeitet, spielt das Aufrufen von Sprach- und Handlungsmustern als normatives Fundament, an dem Brüche performativ vorgeführt werden können, eine tragende Rolle. Das Stören selbst erweist sich nicht als konkretes eigenes Muster, sondern eher als Dynamik irritativer Musterkombinationen. Das Musterhafte dient hier als Zugriffsvoraussetzung auf im gesellschaftlichen Denken eben musterhaft verankerte Strukturen und als Ankerpunkt für eine kritisch reflektierte normative Denkweise. Als eine Bereicherung für diskurslinguistische Studien können Störpraktiken deren empirisches Feld erweitern um Diskursphänomene, die sich außerhalb des ‚normalen‘ Mediendiskurses bewegen. ‚Gestörte‘ Diskursgegenstände bieten Einsichten in Randpositionen des Diskurses sowie in die darin inhärenten subversiven oder innovativen Prozesse gesellschaftskritischen Denkens.

Item Type: Master's thesis
Supervisor: Felder, Prof. Dr. Ekkehard
Place of Publication: Heidelberg
Date of thesis defense: 8 July 2019
Date Deposited: 21 Nov 2019 07:45
Date: 2019
Faculties / Institutes: Neuphilologische Fakultät > Germanistisches Seminar
Subjects: 400 Linguistics
Controlled Keywords: Pragmalinguistik, Diskurs, Protest
Uncontrolled Keywords: Sprachliche Irritation; Stören; Performativität; Kontextualisierung
About | FAQ | Contact | Imprint |
OA-LogoDINI certificate 2013Logo der Open-Archives-Initiative