Directly to content
  1. Publishing |
  2. Search |
  3. Browse |
  4. Recent items rss |
  5. Open Access |
  6. Jur. Issues |
  7. DeutschClear Cookie - decide language by browser settings

Der Vermögensschutz von Gesellschaften gegenüber externer Einflussnahme – geprüft am Beispiel der GmbH

Prütting, Jens

In: Zeitschrift für Unternehmens- und Gesellschaftsrecht, 44 (2015), Nr. 6. pp. 849-886. ISSN 0340-2479 (Online-Ausg.), 1612-7048 (Druck-Ausg.)

[img] PDF, German - main document
Download (223kB) | Terms of use

Official URL: https://doi.org/10.1515/zgr-2015-0849
Citation of documents: Please do not cite the URL that is displayed in your browser location input, instead use the DOI, URN or the persistent URL below, as we can guarantee their long-time accessibility.

Abstract

Das schlanke Recht der GmbH bietet kleinen und mittelständischen Unternehmen Bewegungsfreiheit, weist jedoch zugleich Lücken im System auf, die insbesondere mit dem umfangreichen Recht der AG geschlossen werden. Eine solche Regelungslücke existiert im Haftungsregime der GmbH zur Abwehr externer Einflussnahme unter Ausnutzung rechtsgeschäftlicher oder tatsächlicher Druckpositionen auf die Leitungs- und Führungsebene. Das Recht der AG löst diese Problemlage über § 117 Abs. 1 AktG dahingehend, dass Schädigungen der Gesellschaft, die auf eine vorsätzliche Ausnutzung einer Druckposition eines Einflussnehmers zurückgeführt werden können, zur Haftung gegenüber der Gesellschaft selbst führen. Diese im Aktienrecht verankerte Strategie ist vor dem Hintergrund ihrer Geschichte, ihrer Systematik und ihrer Teleologie als allgemeines Deliktsrecht der Gesellschaftsformen aufzufassen und auf die GmbH analog anzuwenden.

Translation of abstract (English)

The slim codex on German Limited Companies (GmbH) offers flexibility for small and medium-sized businesses, however leaves regulatory gaps which are often closed by applying the more comprehensive laws on Stock Corporations. Within the liability regime of Limited Companies, such a gap exists concerning external influence on the executive and management level by unduly taking advantage of circumstances that constitute a moment of contractual or factual pressure. In the laws on Stock Corporations, a person is made liable for damage caused to the corporation by willful influence of this kind. This regulatory strategy for Stock Corporations, when seen in historic, systematic and teleological light, constitutes a general rule of tort for all corporations and is thus to be applied to Limited Companies (GmbH) as well.

Item Type: Article
Journal or Publication Title: Zeitschrift für Unternehmens- und Gesellschaftsrecht
Volume: 44
Number: 6
Publisher: De Gruyter
Place of Publication: Berlin
Date Deposited: 18 Dec 2019 15:12
Date: 2015
ISSN: 0340-2479 (Online-Ausg.), 1612-7048 (Druck-Ausg.)
Page Range: pp. 849-886
Faculties / Institutes: Juristische Fakultät > Institut für Ausländisches und Internationales Privat- und Wirtschaftsrecht
Subjects: 340 Law
Additional Information: Dieser Beitrag ist aufgrund einer (DFG-geförderten) Allianz bzw. Nationallizenz frei zugänglich. This publication is freely accessible due to an Alliance licence and a national licence (funded by the DFG, German Research Foundation) respectively.
About | FAQ | Contact | Imprint |
OA-LogoDINI certificate 2013Logo der Open-Archives-Initiative