Directly to content
  1. Publishing |
  2. Search |
  3. Browse |
  4. Recent items rss |
  5. Open Access |
  6. Jur. Issues |
  7. DeutschClear Cookie - decide language by browser settings

Die Auslegung von familiengesellschaftsbezogenen Rechtsgeschäften

Prütting, Jens ; Schirrmacher, Paul

In: Zeitschrift für Unternehmens- und Gesellschaftsrecht, 46 (2017), Nr. 6. pp. 829-864. ISSN 1612-7048 (Online-Ausg.), 0340-2479 (Druck-Ausg.)

[img] PDF, German - main document
Download (1MB) | Terms of use

Official URL: https://doi.org/10.1515/zgr-2017-0037
Citation of documents: Please do not cite the URL that is displayed in your browser location input, instead use the DOI, URN or the persistent URL below, as we can guarantee their long-time accessibility.

Abstract

Die besondere Dynamik von Familienunternehmen hat ihre Ursache in dem Einfluss der Unternehmerfamilie. Im Ausgangspunkt sind damit ökonomische und psychologische Realitäten angesprochen. Diese teilen sich jedoch auch der rechtlichen Sphäre mit, insbesondere mit Blick auf die das Familienunternehmen tragende Gesellschaft. In der Familiengesellschaft stehen sich nicht lediglich Minderheiten und Mehrheiten, geschäftsführende und nicht-geschäftsführende Gesellschafter etc. wie in jeder anderen Gesellschaft gegenüber, sondern Individuen, die weit mehr als eine rational-ökonomische Beziehung verbindet (oder trennt). Damit gehen typischerweise auch rechtlich relevante Regelungsebenen neben dem Gesellschaftsvertrag einher, etwa in Gestalt von Gesellschaftervereinbarungen, Familienverfassungen usw. Der nachfolgende Beitrag geht der Frage nach, ob und inwiefern die familiär bedingte Vielschichtigkeit von familienunternehmensbezogenen Regelungsebenen die Auslegung des Familiengesellschaftsvertrags beeinflusst.

Translation of abstract (English)

The special dynamics of familiy businesses have their origin in the entrepreneurial family’s influence. This primarily concerns economic and psychological realities. Those, however, relate to the legal sphere, in particular to the family company. Family companies, in contrast to any other company, do not only raise questions of majorities vs. minorities and managing vs. non-managing shareholders etc., but they comprise people united (or divided) in a relationship beyond rational economic categories. That usually entails legally relevant agreements in addition to the articles of association of the family company, e.g. shareholder agreements or family constitutions etc. This paper explores into whether and to what extent the family-driven multiplicity of agreements and provisions pertaining to the family business determines the interpretation of the articles of association of a family company.

Item Type: Article
Journal or Publication Title: Zeitschrift für Unternehmens- und Gesellschaftsrecht
Volume: 46
Number: 6
Publisher: De Gruyter ; Juris GmbH
Place of Publication: Berlin ; Saarbrücken
Date Deposited: 15 Jan 2020 14:27
Date: 2017
ISSN: 1612-7048 (Online-Ausg.), 0340-2479 (Druck-Ausg.)
Page Range: pp. 829-864
Faculties / Institutes: Juristische Fakultät > Institut für Ausländisches und Internationales Privat- und Wirtschaftsrecht
Subjects: 340 Law
Additional Information: Dieser Beitrag ist aufgrund einer (DFG-geförderten) Allianz bzw. Nationallizenz frei zugänglich. This publication is freely accessible due to an Alliance licence and a national licence (funded by the DFG, German Research Foundation) respectively.
About | FAQ | Contact | Imprint |
OA-LogoDINI certificate 2013Logo der Open-Archives-Initiative