Directly to content
  1. Publishing |
  2. Search |
  3. Browse |
  4. Recent items rss |
  5. Open Access |
  6. Jur. Issues |
  7. DeutschClear Cookie - decide language by browser settings

Akute kognitive Veränderungen unter zerebraler Strahlentherapie bei erwachsenen Tumorpatienten

Welzel, Grit

[img] PDF, German
Download (12MB) | Terms of use

Citation of documents: Please do not cite the URL that is displayed in your browser location input, instead use the DOI, URN or the persistent URL below, as we can guarantee their long-time accessibility.

Abstract

Kognitive Einschränkungen bei Tumorpatienten im Erwachsenenalter stellen ein häufiges Problem dar. Vorhandene Studien zu diesem Thema fokussieren meist auf die Spät- und Langzeiteffekte von Chemo- oder zerebraler Strahlentherapie. Akute Therapieeffekte stehen nur selten im Forschungsfokus. Vor diesem Hintergrund war es das Ziel der vorliegenden Arbeit, Ausmaß, Verlauf und potentielle Risikofaktoren kognitiver Veränderungen in der akuten Phase der Strahlenreaktion zu untersuchen. Für die Studie wurden erwachsene Tumorpatienten, die eine zerebrale Radiochirurgie, Teilhirn- oder Ganzhirnbestrahlung erhalten sollten (n=150), mit zwei Kontrollgruppen (n=21 alleinig extrakraniell bestrahlte Patienten und n=22 kombiniert radiochemotherapierte Patienten) prospektiv vor Beginn der Radiotherapieserie, an den ersten 1 bis 3 Behandlungstagen und zum Abschluß der Radiotherapieserie verglichen. Mit standardisierten, international etablierten, reliablen und validen Testverfahren wurden die Bereiche Gedächtnis, visuell-räumliche Konstruktion und Aufmerksamkeit untersucht. Zusätzlich wurden das prämorbide Intelligenzniveau und das psychische Allgemeinbefinden der Patienten sowie weitere potentielle Determinanten für das Auftreten kognitiver Veränderungen kontrolliert und explorativ analysiert. Die Ergebnisse geben Hinweise darauf, daß subtile kognitive Veränderungen bei Patienten, die eine Bestrahlung des Gehirns erhalten, in der akuten Phase der Strahlenreaktion auftreten, auch wenn die Patienten unter einem klinischen Blick kognitiv weitgehend unverändert erscheinen. Hauptrisikofaktor für eine kognitive Verschlechterung unter Bestrahlung scheint ein hohes kognitives Leistungsniveau vor Bestrahlungsbeginn zu sein. Als weitere potentielle Risikofaktoren können ein zerebraler Befall, die Ganzhirnbestrahlung und infratentorielle Strukturen im Bestrahlungsvolumen identifiziert werden.

Item Type: Dissertation
Supervisor: Wenz, Prof. Dr. med. Frederik
Place of Publication: Heidelberg
Date of thesis defense: 25 November 2019
Date Deposited: 08 Jan 2020 08:55
Date: 2019
Faculties / Institutes: Medizinische Fakultät Mannheim > Klinik für Strahlentherapie und Radioonkologie
Subjects: 150 Psychology
610 Medical sciences Medicine
About | FAQ | Contact | Imprint |
OA-LogoDINI certificate 2013Logo der Open-Archives-Initiative