Directly to content
  1. Publishing |
  2. Search |
  3. Browse |
  4. Recent items rss |
  5. Open Access |
  6. Jur. Issues |
  7. DeutschClear Cookie - decide language by browser settings

Care Robotics in Aging Japan: Creating Technical Solutions for the World’s Demographic Problem?

Rathmann, Martin

German Title: Pflegerobotik im alternden Japan: Die Entwicklung technischer Lösungen für die demographischen Probleme der Welt?

[img]
Preview
PDF, English
Download (4MB) | Terms of use

Citation of documents: Please do not cite the URL that is displayed in your browser location input, instead use the DOI, URN or the persistent URL below, as we can guarantee their long-time accessibility.

Abstract

Japan is an ideal country for studying the effects of population aging that cause a wide range of societal issues, ranging from labor shortages and increasing pressure on the welfare state, to growing old age-related poverty and the need for improving productivity to sustain economic prosperity. The research question, which the scientific exploration at hand addresses, is what kind of technologies, generically referred to as robots, may be able to mitigate care problems and generate new solutions, and even further, improve the general health of the Japanese population or serve as a blueprint for other aging societies.

Therefore, the case of Japan can be utilized to describe which strategies decision-makers face, as well as the challenges and opportunities caused by such a demographic transition to cope with the effects. The Japanese government prioritizes the large-scale introduction of robotics in areas of worsening labor shortages and daily life. The New Robot Strategy (NRS), a five-year policy-action plan compiled in 2015, is the new tool to coordinate the support for actors in the robotics industry, to finally leverage the predicted large market potential. Whereas policy-makers are concerned with creating a better infrastructure for the creation of versatile robots (e.g. regulative considerations, channeling of subsidies), the bureaucracy (e.g. METI, MHLW) is supposed to supervise the policy implementation and to link important public and private actors of robotics development (e.g. universities, robot-makers, research institutes). The coordination of this triangle of three stakeholder groups will be vital for the success of large-scale implementation of robotics to lessen the burden on caregivers, improve average health and wellbeing and exploit the economic potential of the silver market.

Rapidly aging societies are a worldwide demographic phenomenon. Whatever feasible technical solution for care Japan invents for its own society is likely to have an impact elsewhere in the world. If the development of care robots works in Japan, it will likely be of fundamental relevance to other aging societies and may incidentally come to be one of the next export successes for Japan. It might be a chance for the government to kill two birds with one stone: taking care of Japan’s elderly and the Japanese economy at the same time. Whether there is a realistic chance this unique technical-driven approach to solving social problems to work out will be at the heart of this academic inquiry.

Translation of abstract (German)

Japan ist ein ideales Land, um die Auswirkungen von Bevölkerungsalterung zu untersuchen, die eine Vielzahl gesellschaftlicher Probleme verursachen, von Arbeitskräftemangel und zunehmendem Druck auf den Wohlfahrtsstaat bis hin zur wachsenden Altersarmut und der Notwendigkeit, die Produktivität zu verbessern, um den wirtschaftlichen Wohlstand zu erhalten. Die Forschungsfrage, mit der sich die vorliegende wissenschaftliche Untersuchung befasst, lautet, welche Art von Technologien, die allgemein als Roboter bezeichnet werden, in der Lage sein könnten, Probleme in der Pflege zu mildern und neue Lösungen zu finden, und zudem noch die allgemeine gesundheitliche Situation der japanischen Bevölkerung zu stärken oder als Muster für andere alternde Gesellschaften zu dienen. Das Beispiel Japans kann daher genutzt werden, um zu zeigen, mit welchen Strategien die politischen Entscheidungsträger konfrontiert sind und welche Herausforderungen und Möglichkeiten ein solcher demographischer Wandel mit sich bringt, um die damit verbundenen Auswirkungen zu meistern. Die japanische Regierung priorisiert die breite Implementierung der Robotik in Bereichen mit sich zuspitzenden Arbeitskräftemangel und im Alltag. Die in 2015 erarbeitete neue Roboterstrategie (New Robot Strategy, NRS), ein Fünfjahres-Aktionsplan, ist das neue Instrument zur Koordinierung der Unterstützung von Akteuren in der Roboterindustrie, um endlich das in Aussicht gestellte beträchtliche Marktpotenzial zu erschließen. Während die politischen Entscheidungsträger damit beschäftigt sind, eine bessere Infrastruktur für die Entwicklung von vielseitig einsetzbaren Robotern zu schaffen (z.B. regulative Aspekte, Kanalisierung von Subventionen), soll die Bürokratie (z.B. METI, MHLW) die Umsetzung der dieser politischen Maßnahmen überwachen und wichtige öffentliche und private Akteure der Roboterentwicklung (z.B. Universitäten, Roboterhersteller, Forschungsinstitute) zusammenbringen. Die Koordination dieses Dreiecks der drei Akteure wird für den Erfolg einer groß angelegten Implementierung von Robotik entscheidend sein, um die Belastung des Pflegepersonals zu verringern, die durchschnittliche Gesundheit und das Wohlbefinden zu verbessern und das wirtschaftliche Potenzial des Silbermarktes zu erschließen. Schnell alternde Gesellschaften sind ein weltweites demographisches Phänomen. Welche auch immer machbare technische Lösung für die Pflege, die Japan für seine eigene Gesellschaft entwickelt, wird wahrscheinlich auch anderenorts in der Welt Einfluss haben. Wenn die Entwicklung von Pflegerobotern in Japan glückt, wird sie wahrscheinlich von grundlegender Bedeutung für andere alternde Gesellschaften sein und könnte in der Folge zu einem der nächsten Exporterfolge Japans werden. Es könnte eine Chance für die Regierung sein, zwei Fliegen mit einer Klappe zu schlagen: sich gleichzeitig um Japans ältere Menschen und um die japanische Wirtschaft zu kümmern. Ob es eine realistische Chance gibt, diesen einzigartigen technisch orientierten Lösungsansatz für soziale Probleme zu verwirklichen, steht im Zentrum dieser wissenschaftlichen Untersuchung.

Item Type: Dissertation
Supervisor: Fuess, Prof. Dr. Harald
Place of Publication: Heidelberg
Date of thesis defense: 18 November 2019
Date Deposited: 20 Jul 2020 07:09
Date: 2020
Faculties / Institutes: Service facilities > Exzellenzcluster Asia and Europe in a Global Context
Philosophische Fakultät > Institut für Japanologie
Subjects: 300 Social sciences
320 Political science
600 Technology (Applied sciences)
Controlled Keywords: Japan, robotics, health care robotics, science and technology studies, innovation, demographic change
About | FAQ | Contact | Imprint |
OA-LogoDINI certificate 2013Logo der Open-Archives-Initiative