Directly to content
  1. Publishing |
  2. Search |
  3. Browse |
  4. Recent items rss |
  5. Open Access |
  6. Jur. Issues |
  7. DeutschClear Cookie - decide language by browser settings

Die normale Krankheit der Grenzfälle : eine empirische Untersuchung psychiatrischer Schuldfähigkeitsgutachten bei persönlichkeitsgestörten Delinquenten

Pook, geb. Müll Katja Franziska

English Title: The normal illness of the undefined

[img]
Preview
PDF, German
Download (1166Kb) | Terms of use

Citation of documents: Please do not cite the URL that is displayed in your browser location input, instead use the persistent URL or the URN below, as we can guarantee their long-time accessibility.

Abstract

Im Rahmen eines Forschungsprojektes zur Auswertung Heidelberger Schuldfähigkeitsgut-achten wurden 112 forensisch-psychiatrische Gutachten persönlichkeitsgestörter Probanden untersucht. Im Zentrum der Fragestellung stand der gutachterliche Beurteilungsprozess hinsichtlich der Schuldfähigkeit. Außerdem wurde geprüft, inwiefern sich verschiedene Störungskonzepte in den Gutachten niederschlagen und drittens, wie die Psychiater mit der Begutachtungsaufgabe umgehen. 14 Variablen differenzierten die Schuldfähigkeitsgruppen statistisch bedeutsam. Diese las-sen sich größtenteils der Psychopathologie zuordnen. Tatmerkmale und biographische Auf-fälligkeiten der Probanden waren statistisch nicht bedeutsam. Hinsichtlich der Terminologie wurde eine Abnahme der Verwendung von Begriffen der „Psychopathie“ gefunden. Die Gutachter argumentierten mehr und mehr aufgrund der Biographie, weniger aufgrund der Persönlichkeitsstruktur der Probanden, und es war eine konzeptuelle Verschiebung von kriminalbiologischen Ansätzen zu verstehenden nachweisbar.

Translation of abstract (English)

The analysis of 112 forensic-psychiatric expert evaluations about delinquents with personality disorders focuses on the experts evaluation process. We investigated in which way different concepts of diseases are found in written ???? and how psychiatrists handle the act of evaluating delinquents. 14 variables differentiate the three groups of culpability. Most of these variables are psychopathological criteria. Biographical irregularities and characteristics of the delinquent act itself do not prove to be statistically relevant. In terminology there is a decrease in use of the expression “psychopath(y)“ over time. In the last years experts tend to argument more on the base of biography and less with a focus on personality structures. Also there is a change in concepts from bio criminological to understanding.

Item Type: Master's thesis
Date Deposited: 18. Jan 2002 13:55
Date: 1997
Faculties / Institutes: The Faculty of Behavioural and Cultural Studies > Institute of Psychology
Subjects: 300 Social sciences
Controlled Keywords: Schuldfähigkeit, Verminderte Schuldfähigkeit, Gutachten, Psychopathologie
Uncontrolled Keywords: Persönlichkeitsstörungen , forensische PsychiatrieCulpabiliy , assessment , forensic psychiatry , personality disorders
About | FAQ | Contact | Imprint |
OA-LogoLogo der Open-Archives-Initiative