Directly to content
  1. Publishing |
  2. Search |
  3. Browse |
  4. Recent items rss |
  5. Open Access |
  6. Jur. Issues |
  7. DeutschClear Cookie - decide language by browser settings

Regelt Struktur Lernen? : über die Wechselwirkungen zwischen Tracking- und Tonzählaufgaben beim impliziten und expliziten motorischen Lernen

Schorer, Jörg

English Title: Rules structure learning? : on the interaction of tracking and tone-counting tasks in implicit and explicit motor learning

[img]
Preview
PDF, German
Download (1514Kb) | Terms of use

Citation of documents: Please do not cite the URL that is displayed in your browser location input, instead use the persistent URL or the URN below, as we can guarantee their long-time accessibility.

Abstract

Zusammenfassung der Zulassungsarbeit von J. SCHORER: REGELT STRUKTUR LERNEN? - Über die Wechselwirkungen zwischen einer Tracking- und einer Tonzählaufgabe beim impliziten und expliziten Lernen. EINLEITUNG Ziel dieser Untersuchung ist es, die Bedeutung von Strukturinterferenzen beim motorischen impliziten Lernen zu klaeren. Stadler (1995) argumentiert bzgl. der Aufmerksamkeitsabhaengigkeit von implizitem Lernen contra Kapazitaetsinterferenzen und pro Organisationsinterferenzen. METHODE In einem varianzanalytischen Design wurde ein Trackingexperiment, in dem der mittlere von drei Abschnitten innerhalb der Kurve konstant ist, mit insgesamt 30 Studierenden in drei Gruppen durchgefuehrt. Die Probanden mussten in einer Gruppe nur mit einer Computermaus einem Targetkreuz folgen (Gruppe 1). In diesem Experiment hatten zudem zwei Gruppen die Zweitaufgabe tiefe Toene zu beschatten und hohe Toene zu zaehlen, die entweder randomisiert (Gruppe 2) oder strukturiert (hohe Toene 250 msec vor Extrema; Gruppe 3) waren. Nach sechs Aneignungsbloecken in zwei Tagen folgten ein Retentionstest, ein Transfertest und ein anschließender „Free-Recall-Fragebogen“ zum impliziten Lernen. Dabei werden sowohl der RootMeanSquare-Error in allen drei Abschnitten als auch die Reaktionsrichtigkeit in der Zweitaufgabe gemessen. ERGEBNISSE Im Experiment 1 konnte die erwartete Lernverbesserung ueber alle Gruppen (F(2,27)=26.75; p<.01) berechnet werden, wobei sich insbesondere der implizite zweite Abschnitt (F(2,27)=27.77; p<.01) verbesserte. Gruppe 3 weist eine tendenzielle Ueberlegenheit durch Strukturierung bei der Gesamtaufgabe (Scheffé p<.10) und beim Transfertest (Scheffé p<.10) auf. DISKUSSION Die berechneten Ergebnisse sind konsistent mit der Task-integration-Hypothese (Schmidtke & Heuer 1997), nach der die moegliche zusaetzliche Strukturierung durch Reizintegrierung die Aufgabenbewaeltigung leichter macht.

Item Type: Master's thesis
Date Deposited: 20 Jan 2003 13:55
Date: 1998
Faculties / Institutes: The Faculty of Behavioural and Cultural Studies > Institut für Sport und Sportwissenschaft
Subjects: 300 Social sciences
Controlled Keywords: Implizites Lernen, Motorisches Lernen, Doppelaufgabe
Uncontrolled Keywords: Trackingaufgabe , Doppelaufgaben , Motorisches Lernen , Implizites Lernentracking task , implicit learning , motor learning , dual task
About | FAQ | Contact | Imprint |
OA-LogoLogo der Open-Archives-Initiative