Directly to content
  1. Publishing |
  2. Search |
  3. Browse |
  4. Recent items rss |
  5. Open Access |
  6. Jur. Issues |
  7. DeutschClear Cookie - decide language by browser settings

Industry in Lanzhou

Chang, Genying

German Title: Industrie in Lanzhou

[img]
Preview
PDF, English
Download (4Mb) | Terms of use

Citation of documents: Please do not cite the URL that is displayed in your browser location input, instead use the persistent URL or the URN below, as we can guarantee their long-time accessibility.

Abstract

In theories related to positivism, structuralism and functionalism, regional economic development and spatial distribution of economic activity were understood as determined by aspects of the macro-structural power, such as location factors, spatial divisions of labour, and class struggle. In contrast, many theories such as evolutionary economics, regulation theory, post-Fordist thought of flexible specialization regarded the regional economic development as evolutionary. The importance of the context of region in regional economic development has been emphasized. Economic practices in so-called industrial districts showed a deep position of the context of region in a successful regional development. In line with a deep position of the context of region in regional economic development, Bathelt and Glückler suggested a transition of economic geography from the spatial school and regional science to a relational economic geography. In a relational economic geography, rather than aspects of the macro-structural power, decisions and relations of enterprises should lie at the centre of a regional research. Discussions on the relational economic geography were based on economic practices of developed countries. Politically, economically, and culturally, China is greatly different from developed countries. In this dissertation �Industry in Lanzhou�, attention was paid to both aspects of the macro-structural power and organisation, evolution, interaction and innovation of the enterprises in Lanzhou to show which role of aspects of the macro-structural power played in industrial development of Lanzhou and to what degree decisions and relations of enterprises can explain the local industrial development. In correspondence, both quantitative and qualitative methods were used in this research. Qualitative methods include interviews with entrepreneurs and governmental officials, analyses of governmental documents and those of enterprises. Quantitative methods are mainly questionnaires and analyses of official statistical data. The research shows that the industrial development in Lanzhou in the past 50 years can be basically explained by aspects of the macro structural power, such as the changing economic system, the ongoing reforms of SOEs and reorganisation of state assets among SOEs, the changing national regional economic policies, location factors, and competitions between local enterprises and enterprises in other regions of China. Although long-term transactions are dominant in product sales and especially input acquisition of local enterprises and personal relations play a very important role thereby, long-term transactions have nothing to do with interactive innovations. No evidence was found that there exists so-called �associational assets� in Lanzhou. Aspects of the macro-structural power should not be neglected by undergoing researches on regional industrial development. But even in China, enough attention should also be paid to decisions and relations of enterprises, since more and more SOEs own autonomous performance rights on the one side; and on the other, enterprises with other types of ownership play a more and more important role in the national economy of China.

Translation of abstract (German)

Die gegenwärtigen Diskussionen in der handlungs- und akteursorientierten Wirtschafts-geographie konzentrieren sich vor allem auf das Entscheidungsverhalten von Unternehmen und auf die Beziehungen zwischen Unternehmen. Dabei wird die Bedeutung sozial-kultureller Faktoren für eine erfolgreiche regionale ökonomische Entwicklung sehr stark betont und die Untersuchung makrostruktureller Bedingungen in einem gewissen Maße vernachlässigt. Zudem beschränken sich Analysen zur regionalen Wirtschaftsentwicklung häufig auf die ökonomische Praxis in westlichen Industrieländern, hier insbesondere auf die Industriedistrikte. Die politischen, ökonomischen, sozialen, kulturellen und geographischen Ausgangsbedingungen der regionalen Wirtschaftsentwicklung in der VR China unterscheiden sich jedoch deutlich von denen der Wirtschaftsregionen in westlichen Industrienationen. Am Beispiel der industriellen Entwicklung in Lanzhou, der Hauptstadt der Provinz Gansu (Westchina), untersucht die vorliegende Arbeit, inwieweit die lokale und regionale industrielle Entwicklung in China weiterhin von makrostrukturellen Faktoren bestimmt wird bzw. inwieweit im Zuge der wirtschaftlichen und politischen Reformen auch mikrostrukturelle Faktoren, z.B. persönliche Beziehungen und informelle Institutionen, an Bedeutung gewonnen haben. Die empirischen Untersuchungen erfolgten zum einen mit qualitativen Methoden � persönliche Interviews mit Unternehmern und Regierungsbeamten, Auswertung von historischen Dokumenten, Dokumenten der lokalen Regierung und Jahresberichten der lokalen Großunternehmen, zum anderen mit quantitativen Methoden � Analyse der amtlichen statistischen Daten, halbstandardisierte Befragung der lokalen klein- und mittelständischen Industrieunternehmen. Die vorliegende Studie zeigt, dass die industrielle Entwicklung Lanzhous seit der Gründung der Volksrepublik China 1949 ein Resultat makrostruktureller Bedingungen war und bis heute ist. �Harte� Standortfaktoren, die politisch organisierte Transformation des Wirtschaftssystems von einer zentralistischen Plan- zur sozialistischen Marktwirtschaft, mit der eine Reorganisation der großen Staatsbetriebe und eine veränderte regionale Wirtschaftspolitik einhergeht, und die Konkurrenzsituation lokaler Unternehmen in Lanzhou zu Unternehmen in anderen Regionen Chinas wurden als maßgebliche makrostrukturelle Einflussgrößen identifiziert. Relationale Aspekte innerhalb der wirtschaftlichen Aktivitäten treten dagegen in den Hintergrund. Informelle Beziehungen zwischen Unternehmen sichern zwar langfristig Produktion und Absatz, führen aber bislang nicht zu Netzwerken oder Synergieeffekten durch räumliche Nähe, die ein produktivitätssteigerndes �innovatives Milieu� erzeugen könnten. Politische und wirtschaftliche Vorgaben der zentralen, regionalen und lokalen Regierungen sind für eine industrielle Entwicklung weiterhin von sehr viel größerer Bedeutung als sozial-kulturelle Bedingungen. Arbeiten zur Regionalforschung in China sollten individuelle Unternehmensstrategien und informelle Geschäftsbeziehungen künftig aber nicht aus dem Blick verlieren. Denn immer mehr Staatsbetriebe werden eine größere Autonomie hinsichtlich ihrer Unternehmenspolitik erhalten und andere Eigentümerstrukturen (Kollektiv- und Privatunternehmen, Joint Ventures) werden für die lokale, regionale und auch nationale Wirtschaft Chinas immer wichtiger werden.

Item Type: Dissertation
Supervisor: Gebhardt, Prof. Dr. Hans
Date of thesis defense: 17 December 2004
Date Deposited: 20 Dec 2004 11:25
Date: 2004
Faculties / Institutes: Fakultät für Chemie und Geowissenschaften > Institute of Geography
Subjects: 550 Earth sciences
Controlled Keywords: Lanzhou, Regionale Wirtschaftsentwicklung, Standortfaktor, Agglomerationseffekt, Regionalpolitik, Determinismus
Uncontrolled Keywords: Raumlehre , relationale Wirtschaftsgeographie , Guanxispatial school , relational economic geography , Guanxi
About | FAQ | Contact | Imprint |
OA-LogoLogo der Open-Archives-Initiative