Directly to content
  1. Publishing |
  2. Search |
  3. Browse |
  4. Recent items rss |
  5. Open Access |
  6. Jur. Issues |
  7. DeutschClear Cookie - decide language by browser settings

Evolution des Geistes

Roth, Gerhard

[img] Video (QuickTime), German (niedrigauflösend)
Download (409b) | Terms of use

[img] Video (QuickTime), German (hochauflösend)
Download (427b) | Terms of use

[img] Video (Windows Media), German (niedrigauflösend)
Download (168b) | Terms of use

[img] Video (Windows Media), German (hochauflösend)
Download (167b) | Terms of use

Citation of documents: Please do not cite the URL that is displayed in your browser location input, instead use the persistent URL or the URN below, as we can guarantee their long-time accessibility.

Abstract

Evolution des Geistes Vortrag am 9. Februar 2003 im Rahmen der Reihe "Evolution – Entstehung der Erde bis zur Entfaltung des Geistes" des Zoologischen Museums Nach traditioneller Auffassung besitzt nur der Mensch Geist und Bewusstsein, und hierin besteht seine Einzigartigkeit. Aus Sicht der Hirnforschung und der Verhaltensbiologie haben sich jedoch während der tierischen Evolution Geist und Bewusstsein über viele Stufen entwickelt. Eine Reihe nichtmenschlicher Tiere, vor allem Säugetiere und Vögel, besitzen ganz offenbar Bewusstseinszustände, die denen des Menschen vergleichbar sind, zum Beispiel bewusste Wahrnehmung und Erinnerung, Aufmerksamkeitsbewusstsein und Bewusstsein, Autor eigener Handlungen zu sein. Nur wenige Geist- und Bewusstseinszustände wie intentionales, selbstreflexives und sprachlich-vermitteltes Bewusstsein scheinen ausschließlich beim Menschen vorzukommen. Im Vortrag wird dargestellt, wie man diese schwierige Frage empirisch angeht, welche Resultate man dabei gewonnen hat, und was dies für das Selbstverständnis des Menschen bedeutet. Prof. Dr. Dr. Gerhard Roth ist Direktor am Institut für Hirnforschung der Universität Bremen. Er veröffentlichte rund 180 Publikationen auf dem Gebiet der experimentellen und theoretischen Neurobiologie und der Neurophilosophie, unter anderem auch bedeutende Bücher ("Das Gehirn und seine Wirklichkeit"). Sein besonderes Interesse gilt dem interdisziplinären Brückenschlag zwischen den Neurowissenschaften, der Psychologie und den Sozialwissenschaften. Mit einer kurzen Einführung durch Professor Volker Storch. Aufzeichung des Zoologischen Institutes. Auf dem Media-Server aufgenommen im: März 2004 (Dauer: 1 h 18 Min.)

Item Type: Video
Date Deposited: 09 May 2006 09:07
Date: 2004
Faculties / Institutes: Service facilities > Centre for Organismal Studies Heidelberg (COS)
Subjects: 570 Life sciences
Controlled Keywords: Tiere, Bewusstsein, Hirnforschung
About | FAQ | Contact | Imprint |
OA-LogoLogo der Open-Archives-Initiative