Directly to content
  1. Publishing |
  2. Search |
  3. Browse |
  4. Recent items rss |
  5. Open Access |
  6. Jur. Issues |
  7. DeutschClear Cookie - decide language by browser settings

Der lange Schatten des Ursprungs : Untersuchung zum Wandlungsleib des Dong Yuan

Unverzagt, Christian

English Title: The Long Shadow of Origin : Research on the Metamorphosis Body of Dong Yuan

[img]
Preview
PDF, German
Download (2399Kb) | Terms of use

Citation of documents: Please do not cite the URL that is displayed in your browser location input, instead use the persistent URL or the URN below, as we can guarantee their long-time accessibility.

Abstract

„Der lange Schatten des Ursprungs“ untersucht die Entstehung und den Wandel des Images und des Oeuvres von Dong Yuan (10. Jh.), der bis auf den heutigen Tag als einer der größten Maler Chinas gilt. Eine genaue Prüfung der Quellen vom 10. bis zum 20. Jahrhundert zeigt, wie nicht nur sein Ruhm erst im Lauf der Zeit entstand, sondern auch das ihm jeweils zugeschriebene Oeuvre. Eine Betrachtung der Rolle von Sammlungen in der chinesischen Kunstgeschichte erklärt, wie Originale, Kopien, Imitationen und Fälschungen sich über Rückkoppelungen mit dem jeweiligen Image des Malers zu historisch wechselnden Gestalten seines Werks zusammensetzen konnten. Flankiert von einer Methodendiskussion wird ein Phänomen enthüllt, auf das sich die moderne Kunstgeschichte durch unhinterfragte Kategorien und gelenkt durch Interessen des Kunstmarkts den Blick verstellt. Am Fall von Dong Yuan wird gezeigt, wie der Fetisch des Meisterwerks immer wieder zum Verschwinden von Originalen und zur Produktion von Fälschungen führt. In einer Analyse der spektakulären Debatte um das Bild „Flussufer“ (Metropolitan Museum, New York) werden die methodischen Grenzen und Aporien der modernen Kunstgeschichte aufgezeigt. Mit einer theoretischen Reflexion auf das Phänomen des Wandlungsleibs öffnet sich dann ein neuer Betrachtungshorizont, an dem hinter der Frage nach der Authentizität wieder das Enigma der Kunst aufblitzt.

Translation of abstract (English)

„The Long Shadow of Origin“ surveys the changing image and oeuvre of Dong Yuan (10th century A.D.), who is considered one of the greatest painters of China. A scrutiny of the sources dating from the 10th to the end of the 20th century reveals, that not only his fame, but also his attributed oeuvre came into existence only in the course of time. The role of collections in Chinese art history explains how originals, copies, imitations, and forgeries were set together to historically changing shapes of his oeuvre. The survey reveals a phenomenon which is kept hidden by unquestioned categories of modern art history and interests of the art market. The case of Dong Yuan shows how the fetish of the masterpiece leads again and again to the disappearance of originals and to the production of forgeries. An analysis of the spectacular debate about the painting „Riverbank“ (Metropolitan Museum, New York) shows the methodological limitations of modern art history. A theoretical reflexion on the phenomenon of the metamorphosis body, however, opens a new horizon of viewing art works. Beyond the seemingly so crucial question of authenticity reappears the enigma of art.

Item Type: Dissertation
Supervisor: Ledderose, Prof. Dr. Lothar,
Date of thesis defense: 19 December 2005
Date Deposited: 13 Jul 2006 11:37
Date: 2005
Faculties / Institutes: Philosophische Fakultät > Institut für Kunstgeschichte Ostasiens
Subjects: 950 General history of Asia Far East
Controlled Keywords: Landschaftsmalerei, Literatenmalerei, Kunstfälschung, Kopie, Entstehung
Uncontrolled Keywords: Wandlungsleib , Sammlungen , Riverbank , nirmana-kaya , Fetischmetamorphosis , origin , literati , forgery , image
About | FAQ | Contact | Imprint |
OA-LogoLogo der Open-Archives-Initiative