Directly to content
  1. Publishing |
  2. Search |
  3. Browse |
  4. Recent items rss |
  5. Open Access |
  6. Jur. Issues |
  7. DeutschClear Cookie - decide language by browser settings

Knowledge Codification and Endogenous Growth Theory

Schneider, Maik T.

German Title: Wissenskodifizierung und Endogene Wachstumstheorie

[img]
Preview
PDF, English
Download (1255Kb) | Terms of use

Citation of documents: Please do not cite the URL that is displayed in your browser location input, instead use the persistent URL or the URN below, as we can guarantee their long-time accessibility.

Abstract

The present thesis develops a formal model of endogenous growth that incorporates costly knowledge codification as a means of intergenerational knowledge transfer. It identifies the circumstances under which knowledge codification takes place in the long run and studies its effects on long run economic development. The motivation for this work is that knowledge codification is central to utilize the non-rivalry of ideas for economic growth. However, while the usual models of economic growth treat knowledge codification as a by-product of R&D-activities and as costless, one can observe great efforts by private firms for the purposeful codification of knowledge. The first of the thesis' three parts presents a formalization of knowledge codification within a two-sector overlapping generations framework of endogenous economic growth. Although knowledge codification positively influences an economy's long-run output level respectively its long-run growth rate of output, it turns out that initially there will be no knowledge codification in an economy that develops from a small level of capital. Using two different specifications of the research process, we examine under which conditions an economy will codify in the long run. The second part of the thesis elaborates on the robustness of the results obtained from the basic model. Different aspects such as the assumption of Solow-neutral technical progress are discussed and the general properties of the model that drive the main results are identified. The last part of the dissertation starts with a discussion of the relation of the model introduced in the thesis to standard endogenous growth theory. Romer's model of endogenous technological change has been chosen for a comparison. Thereafter, welfare aspects of the market equilibrium in the growth model with costly knowledge codification are illuminated. The focus of these considerations is the identification of potential social inefficiencies of the market solution and the question as to whether it is possible to engineer Pareto-improvements.

Translation of abstract (German)

Die vorliegende Arbeit entwickelt ein formales endogenes Wachstumsmodell, das explizit kostenträchtige Wissenskodifizierung als Mittel zum intergenerationalen Wissenstransfer berücksichtigt. Es werden hinreichende Bedingungen identifiziert unter denen langfristig Wissenskodifizierung stattfindet und die Effekte auf die langfristige ökonomische Entwicklung untersucht. Die Motivation der Dissertation ist, dass Wissenskodifizierung eine bedeutende Rolle für die Nutzung der Nichtrivalität von Wissen spielt, in der Endogenen Wachstumstheorie allerdings als Nebenprodukt des Forschungs- und Entwicklungsprozesses und damit als kostenlos angenommen wird. Dagegen beobachtet man empirisch, dass grosse Kodifizierungsanstrengungen unternommen werden, insbesondere von privaten Firmen im Rahmen von Wissensmanagement-Aktivitäten.Der erste von drei Teilen der Dissertation beantwortet zunächst die Frage, wie Wissenskodifizierung in einem endogenen Wachstumsmodell formalisiert werden könnte. Im Weiteren wird ein 2-Sektoren-Modell überlappender Generationen mit imperfektem Wissensübertrag entworfen. In diesem Modell kann der Wissenstransfer durch kostenträchtige Wissenskodifizierung verbessert werden. Obwohl Wissenskodifizierung einen positiven Einfluss auf das langfristige Outputniveau bzw. die langfristige Wachstumsrate des Outputs hat, zeigt sich, dass in Ökonomien die sich aus einem niedrigen Anfangsbestand des Kapitals heraus entwickeln zunächst keine Wissenskodifizierung stattfindet. Unter Berücksichtigung zweier verschiedener Spezifikationen bzgl. des Forschungs- und Entwicklungsprozesses wird deshalb im Folgenden untersucht, wann in einer Ökonomie langfristig Wissen kodifiziert wird. Der zweite Teil der Dissertation stellt die Frage, inwieweit spezielle Annahmen des im ersten Teil entwickelten Basismodells, wie beispielweise eine aggregierte Produktionsfunktion mit Solow-neutralem technischem Fortschritt, die Ergebnisse beeinflussen. Es werden dabei -- neben einer Robustheitsdiskussion einzelner Aspekte des Modells -- ganz allgemein die strukturellen Elemente herausgearbeitet, die die gewonnenen Resultate bedingen. Der letzte Teil der Arbeit diskutiert zunächst anhand eines Vergleichs zu Romer's Modell des Endogenen Technischen Wandels in welcher Beziehung das in der Dissertation entwickelte Modell zur Standard-Wachstumstheorie steht. Danach werden Wohlfahrtsaspekte des Marktgleichgewichts des in der Dissertation entworfenen Modells zur Wissenskodifizierung untersucht. Im Zentrum dieser Betrachtungen stehen die Identifikation potentieller sozialer Ineffizienzen sowie die Frage, ob Pareto-Verbesserungen gegenüber der Marktlösung herbeigeführt werden können.

Item Type: Dissertation
Supervisor: Gersbach, Prof. Dr. Hans
Date of thesis defense: 26 January 2007
Date Deposited: 19 Feb 2007 11:05
Date: 2007
Faculties / Institutes: The Faculty of Economics and Social Studies > Alfred-Weber-Institut for Economics
Subjects: 330 Economics
Controlled Keywords: Endogenes Wirtschaftswachstum, Kodifizierung, Wissen, Wissensmanagement
Uncontrolled Keywords: Wissenskodifizierung , Wissenstransfer , Endogene WachstumstheorieKnowledge Codification , Knowledge Transfer , Knowledge , Endogenous Growth
About | FAQ | Contact | Imprint |
OA-LogoLogo der Open-Archives-Initiative