Directly to content
  1. Publishing |
  2. Search |
  3. Browse |
  4. Recent items rss |
  5. Open Access |
  6. Jur. Issues |
  7. DeutschClear Cookie - decide language by browser settings

Massenmedien als Kommunitionsprzess und ihre negativer Einfluss auf die moderne Gesellschaft

Häfner, Antonia

[img]
Preview
PDF, German Print-on-Demand-Kopie (epubli)
Download (120Kb) | Lizenz: Print on Demand

Citation of documents: Please do not cite the URL that is displayed in your browser location input, instead use the persistent URL or the URN below, as we can guarantee their long-time accessibility.

Abstract

In der Arbeit werden die Medien und ihre Wirkungen betrachtet. Was versteht man unter Medien? Welche Arten von Medien unterscheidet man? Diese und ähnliche Fragen werden in erstem Kapitel beantwortet. „Medium (lat. die Mitte) bezeichnet etwas, was „in medio“, das heißt mitten zwischen zwei sich aufeinander beziehenden Gegenstände existiert.“1 Anders zu sagen, das Medium ist ein vermittelndes Element, ein Kommunikationsmittel, ein Werbeträger (Menschenmedien, Druckmedien, Kunstmedien, technische Medien usw.). Man unterscheidet Primär-, Sekundär- und Tertiärmedien. Eines der entscheidenden Merkmale moderner Medien ist die Möglichkeit der Interaktion. Interaktion bedeutet in hoch entwickelten Medien die Möglichkeit zur Selektion, Weiterverarbeitung und Funktionalisierung der angebotenen Informationen. Das Medium menschlichen Verhaltens und der Beziehungen ist die menschliche Kommunikation, die drei Gebiete umfasst: Syntaktik, Semantik und Pragmatik. Das Medium des gesellschaftlichen Nexus (lat. Verbindung, Zusammenhang) der Individuen – in ihren zwischenpersönlichen Beziehungen – ist also die Kommunikation. Auf menschlichen Ebene erreicht die Beziehung Organismus – Umwelt ihre höchste Komplexität: der Mensch reagiert nicht mehr auf lebenswichtigen ökologischen Signale der Umwelt. „Das Leben – oder Wirklichkeit, Gott, Schicksal, Natur, Existenz oder welchen Namen auch immer man dafür vorzieht – ist also ein Partner, den man annimmt oder ablehnt und von dem man sich selbst angenommen oder verworfen, gefördert oder betrogen fühlt.

Item Type: Other
Date Deposited: 17 Sep 2007 08:38
Date: 2004
Faculties / Institutes: Neuphilologische Fakultät > IASK - Seminar für Deutsch als Fremdsprachenphilologie
Subjects: 360 "Social services; association"
Controlled Keywords: Medien
About | FAQ | Contact | Imprint |
OA-LogoLogo der Open-Archives-Initiative