Directly to content
  1. Publishing |
  2. Search |
  3. Browse |
  4. Recent items rss |
  5. Open Access |
  6. Jur. Issues |
  7. DeutschClear Cookie - decide language by browser settings

Late burial, hydrothermal dolomitization of the Cambrian Láncara Fm., Cantabrian Zone (NW Spain): origin of the dolomitizing fluid and relation to the geodynamic setting

Lapponi, Fabio

German Title: Spätdiagenetische, hydrothermale Dolomitisierung der kambrischen Láncara Formation, Kantabrische Zone (NW Spanien): Ursprung der dolomitisierenden Fluide und Beziehung zur Geodynamik

[img]
Preview
PDF, English
Download (52Mb) | Terms of use

Citation of documents: Please do not cite the URL that is displayed in your browser location input, instead use the persistent URL or the URN below, as we can guarantee their long-time accessibility.

Abstract

Several petrographic and geochemical methods have been applied in order to distinguish and characterize the late epigenetic dolomitization event occurring in the Cambrian Carbonate succession of the Láncara Formation, Cantabrian Zone, NW Spain. The phenomenon is volumetrically not impressive but has a large spatial distribution, affecting different tectonic units. Furthermore, this dolomite type is petrographically similar to the volumetrically more extensive dolomite replacing the thick Namurian and Westfalian succession, which was the object of a previous Ph.D thesis (Gasparrini 2003). New data from dolomitized Carboniferous samples have also been integrated for comparison. The contact between dolomitized and undolomitized lithologies is very sharp in the outcrops, usually crosscutting the bedding surface. The dolomitization affects mostly the calcareous members of the Láncara Formation (glauconitic packstone, birdseye limestone). Rarely, the stromatolitic dolostone, which forms the upper part of the lower member of the Láncara Formation, is also replaced by the epigenetic event. The dolomite is fabric-destructive with only rare remnants of former sedimentary features left. At the hand specimen scale, two different generations of dolomite can be easily distinguished: a matrix-replacive dolomite (Dol A), which is usually grey to beige in colour, and a void-filling coarser, white saddle dolomite (Dol B). Usually, Dol B is volumetrically less important relative to matrix-replacive Dol A, but locally it may reach 30-35 % of the dolomitized bodies. The transition between the matrix-replacive Dol A and the void-filling Dol B is gradual, never corresponding to a reaction boundary. The polimodal grain size distribution allows subdivision of Dol B in different sub-generations, with the last one (Dol B II) consisting of a clear inclusion-free rim. In CL, Dol B is characterised by the same red to red-dull luminescence of Dol A, with the exception of the last Dol B II generation (the clear rim), which is non-luminescent. Millimetre-scale pores are abundant in the dolomitized bodies whereas they are practically absent in the undolomitized lithologies. This dolomite generation has a burial origin, as indicated by coarse cristallinity, abundant saddle dolomite cement, zebra structures, high Fe-Mn concentrations and low Sr concentrations, low δ18O, radiogenic 87Sr/86Sr and fluid inclusions TH between 80 and 120°C. Raman Spectroscopy combined with microthermometry and crush-leach analyses have been applied to identify the main ion species present in individual inclusions. Eutectic and other phase change temperatures are correctly established, in addition to the identification of metastable phase assemblages that can lead to erroneous interpretation of the salinity of the fluids. Crush-leach analyses reveal that the dolomitizing fluids are highly evaporated seawater which has been modified through water-rock interaction only at a minor degree. For comparison, crush-leach tests were performed on samples from the dolomitized Namurian and Westphalian limestones. The data reveal that a possible coeval fluid flow with similar composition affected both the Cambrian and the Carboniferous carbonate successions. It can be assumed that a local fluid source is mainly defined by the adjacent host rock; consequently, different dolomitized rock formations would reveal different fluid systems. The similarity between dolomitizing fluids affecting the Cambrian as well as the Carboniferous limestones favours an external fluid source, which flooded both rock types. This fluid flow event affected the Cantabrian Zone presumably during the late stages of the Variscan orogeny, as indicated by indirect geological evidences (i.e. temporal relationship with dated ore minerals and main Variscan structures). This period was characterized by an extensional tectonic regime and by a high geothermal gradient which might have favoured the onset of convective cells in the study area.

Translation of abstract (German)

In dieser Arbeit wurden die Phasen spät-epigenetischer Dolomitisierung in der kambrischen Karbonatabfolge der Láncara Formation (Kantabrische Zone, NW Spanien) anhand verschiedener petrographischer und geochemischer Methoden unterschieden und charakterisiert. Während das Dolomitisierungs¬volumen nicht bedeutsam ist, ist seine Verbreitung über verschiedene tektonische Einheiten hinweg bemerkenswert. Überdies bestehen petrographische Ähnlichkeiten zu jenen großvolumigen Dolomitvorkommen, welche die mächtigen Namur- und Westphal-Abfolgen ersetzten (vgl. Doktorarbeit Gasparrini 2003). Zum Vergleich wurden neue Daten von dolomitisierten Karbon-Gesteinen integriert. In den Aufschlüssen ist der Kontakt zwischen dolomitisierten und nicht dolomitisierten Lithologien abrupt und verläuft meistens über Schichtgrenzen hinweg. Vor allem die kalkhaltigen Lithologien der Láncara Formation (glaukonitischer Packstone und Kalkstein mit birdseyes) sind von der Dolomitisierung betroffen. Örtlich ist auch der stromatolitische Dolomit, aus dem der obere Teil der unteren Láncara Formation besteht, von der epigenetischen Dolomitisierung betroffen. Die Dolomitisierung wirkt gefügezerstörend; somit sind nur selten sedimentäre Strukturen erhalten. Schon im Handstück können zwei verschiedene Dolomitgenerationen unterschieden werden: ein grau- bis beigefarbener Dolomit, der die Matrix ersetzt (Dol A), sowie ein weißer „Satteldolomit“, der in Hohlräumen Platz nimmt (Dol B). Dol B hat generell ein viel kleineres Volumen als Dol A, wobei Dol B lokal bis zu 30-35 % der dolomitisierten Gesteine ausmachen kann. Der Übergang vom matrixersetzenden Dol A zum hohlraumfüllenden Dol B ist graduell und ohne Bezug zu Reaktionsgrenzen. Dol B ist aufgrund seiner polymodalen Korngrößenverteilung in mehrere Generationen zu unterteilen, deren letzte (Dol B II) eine klare einschlussfreie Randzone des Satteldolomits ist. Unter dem Kathodolumineszenzmikroskop (CL) zeigen Dol B und Dol A die gleichen rot bis mattroten Lumineszenzfarben; nur Dol B II luminesziert nicht. Der dolomitisierte Körper ist von millimetergroßen Poren durchsetzt, die im nicht dolomitisierten Bereich fehlen. Die Dolomitisierung hat sich während der Versenkungsphase ereignet. Dies ist aus der Grobkristallinität des Dolomits, dem häufig auftretenden Satteldolomit-Zement, den Zebra-Strukturen, den hohen Fe-Mn- und geringen Sr-Konzentrationen, dem geringen δ18O, dem radiogenen 87Sr/86Sr Verhältnis und den ermittelten Homogenisierungs-Temperaturen (TH) von 80 bis 120°C zu schließen. Durch eine Kombination von Raman-Spektroskopie, Mikrothermometrie und crush-leach Analysen wurden die wichtigsten Ionenspezies individueller Flüssigkeitseinschlüsse bestimmt. Desweiteren wurden die Eutektika und weitere Phasenübergangs-Temperaturen bestimmt, sowie metastabile Paragenesen identifiziert, die zur falschen Interpretation der Salinität führen können. Die crush-leach Analysen zeigen, dass die Dolomitisierungfluide aus stark evaporiertem Meerwasser (gering modifiziert) bestanden. Vergleiche mit crush-leach Daten von Namur- und Westphal-Kalksteinen führten zur Annahme, dass sowohl die kambrischen als auch die karbonischen Karbonatabfolgen von Fluiden ähnlicher Zusammensetzung alteriert wurden. Es wird eine externe Fluidquelle, die beide Einheiten gleichzeitig durchströmte, bevorzugt. Es kann nicht davon ausgegangen werden, dass die jeweils lokalen Nebengesteine die Fluidquellen waren, da die unterschiedlichen Lithologien unterschiedliche Fluidsysteme generiert hätten. Der Fluidfluss in der Kantabrischen Zone, der zur Dolomitisierung führte, ereignete sich in der Spätphase der Variszischen Orogenese. Dies ist aus indirekten geologische Indizien zu schließen ist (z.B. enge zeitliche Beziehung zu datierten Erzmineralen). Das extensionale tektonische Regime und der hohe geothermische Gradient während dieser orogenen Spätphase waren möglicherweise Voraussetzung für die Entwicklung von Fluidkonvektionszellen im Arbeitsgebiet.

Item Type: Dissertation
Supervisor: Bechstädt, Prof. Dr. Thilo
Date of thesis defense: 21 December 2007
Date Deposited: 17 Mar 2008 09:39
Date: 2007
Faculties / Institutes: Fakultät für Chemie und Geowissenschaften > Institut für Geowissenschaften
Subjects: 550 Earth sciences
Controlled Keywords: Dolomitisierung
Uncontrolled Keywords: Kantabrische ZoneDolomitization , Cantabrian Zone
About | FAQ | Contact | Imprint |
OA-LogoLogo der Open-Archives-Initiative