Directly to content
  1. Publishing |
  2. Search |
  3. Browse |
  4. Recent items rss |
  5. Open Access |
  6. Jur. Issues |
  7. DeutschClear Cookie - decide language by browser settings

Die Konstruktion einer kollektiven Identität in Indien : Vinayak Damodar Savarkar und sein Hindutva-Konzept

Wolf, Siegfried O.

English Title: The construction of a collective identity in India : Vinayak Damodar Savarkar and his Hindutva-Concept

[img]
Preview
PDF, German
Download (4042Kb) | Terms of use

Citation of documents: Please do not cite the URL that is displayed in your browser location input, instead use the persistent URL or the URN below, as we can guarantee their long-time accessibility.

Abstract

Die Arbeit geht von zwei Kernfragen aus: (1) In empirischer Hinsicht stellt sie sich die Frage nach dem Kern und der Struktur von Savarkars soziopolitischen Denken und Handeln. Die leitende Hypothese hierbei ist, dass es einen umfassenden Ansatz bedarf, der Savarkars gesamtes Leben und Werk in die Analyse miteinbezieht; (2) in theoretischer Hinsicht wird die Frage aufgeworfen inwieweit „westliche Theorien und Konzepte“ auf den indischen Kontext anwendbar sind. Die Hypothese hier ist, dass jedes Konzept im Einzelfall überprüft werden muss und Pauschalaussagen hinsichtlich der Anwendbarkeit abzulehnen sind. Angesichts des identifizierten Mangels an wissenschaftlichen Arbeiten zu Savarkar sowie dessen inkohärenten Stellungnahmen besteht die erste wesentliche Leistung darin, zum ersten Mal Savarkars politische, soziale und wirtschaftliche Ideen umfassend und systematisch zu ermitteln sowie deren Kausalität für die Sinnstiftung im Rahmen der Konstruktion einer kollektiven Identität aufzuzeigen. Hier wird aufgezeigt, dass es sich bei Hindutva um ein gesamtgesellschaftliches Konzept handelt, welches es nicht erlaubt einzelne Teilbereiche auszublenden. In der theoretischen Dimension konnte anhand der Anwendung von Bernhard Giesens Konzept der codebasierten kollektiven Identitäten nachgewiesen werden, dass westliche Theorien (bzw. Konzepte) zum einen auf den indischen Kontext übertragbar sind und zum anderen es ermöglicht wird Savarkars identitäre Konstruktionssystematik von Hindutva zu ermitteln. Darüber hinaus konnte das methodische Vorgehen Savarkars nachvollzogen und die sich daraus ergebende Konsequenzen für die Sinnstiftung von Hindutva nachgezeichnet werden. Ausgehend von diesen Leistungen konnte ein weiteres Ergebnis erzielt werden, welches in der Erbringung eines Beitrages zur theoretischen Erforschung des Feldes der kollektiven Identität in Indien durch die Vorbereitung des Feldes für weitere komparative Studien besteht.

Translation of abstract (English)

The work is based on two core questions: (1) from an empirical point-of-view the question about the core and the structure of Savarkar’s socio-political thought and action has to be raised. The guiding hypothesis here is that an all-encompassing approach is required which takes into account Savarkar’s entire life and oeuvre; (2) with regard to theory, the question is asked in how far ‘Western theories and concepts’ are applicable to the Indian context. The hypothesis is that each concept has to be analyzed individually and generalizing statements as to a concept’s applicability are to be avoided. In view of the identified lack of scholarly works on Savarkar, as well as incoherent statements, the first major task is to, for the very first time, detect Savarkar’s political, social and economic ideas comprehensively and systematically as well as to show their causal relationship to the meaningfulness in the framework of the construction of a collective identity. It is demonstrated here that ‘Hindutva’ is a concept relating to society as a whole, which does not allow for a cutting out of particular sections. By applying Bernhard Giesen’s concept of code-based collective identities it could be shown in the theoretical dimension that Western theories (or concepts) are transferable to the Indian context and enable one to ascertain Savarkar’s system of identity construction of Hindutva. Furthermore, Savarkar’s methodological approach could be comprehended and the resulting consequences for the meaningfulness of Hindutva could be reproduced. Due to these achievements yet another result was achieved in the form of a contribution to the theoretical investigation of the field of collective identity in India, which prepares the grounds for further comparative studies.

Item Type: Dissertation
Supervisor: Mitra, PhD/Roche Subrata K. Professor,
Date of thesis defense: 28. January 2009
Date Deposited: 27. May 2009 09:58
Date: 2009
Faculties / Institutes: Service facilities > South Asia Institute (SAI)
Subjects: 320 Political science
Controlled Keywords: Indien, Nationenbildung, Politische Identität, Gruppenidentität, Nationalbewusstsein, Kulturelle Identität, Nationalismus, Staatsangehörigkeit
Uncontrolled Keywords: Hindutva , Hindunationalismus , SavarkarHindutva , Hindunationalism , Savarkar
About | FAQ | Contact | Imprint |
OA-LogoLogo der Open-Archives-Initiative