1. Home
  2. Search
  3. Fulltext search
  4. Browse
  5. Recent Items rss
  6. Publish

Stadtansichten von Kiel in der Druckgraphik vom 16. bis 18. Jahrhundert

Obermeier, Franz

[img]
Preview
PDF, German
Download (3MB) | Terms of use

For citations of this document, please do not use the address displayed in the URL prompt of the browser. Instead, please cite with one of the following:

Abstract

Der Beitrag behandelt die Tradition der Abbildungen von Kiel in der Druckgraphik vom 16. bis zum 18. Jahrhundert. Die damals lateinisch als Chilonium bezeichnete Stadt wurde erstmals von Braun-Hogenberg in den Civitates orbis terrarum 1588 abgebildet. Wir sind hier in der Lage, die Beschaffung des ikonographischen Materials nachvollziehen zu können. Braun stand in Briefkontakt mit dem in Kiel wirkenden Politiker und Gelehrten Heinrich Graf Rantzau, der einem in Hamburg wirkenden Graphiker, Johann Greve, 1585 den Auftrag zu einer Abbildung erteilte. Dieses später von Braun zwar verworfene, aber in Grundzügen dennoch kopierte Blatt ist in Rantzaus Handexemplar der Braun-Hogenbergschen Sammlung (heute Stadtbibliothek Augsburg) erhalten. Die diesbezüglichen Briefe zwischen Braun und Rantzau sind erhalten. Alle späteren Abbildungen bis ins 18. Jahrhundert sind direkte Derivate dieser Abbildung, wobei an künstlerischer Qualität nur die von Matthäus Merian (in Werdenhagens De rebus publicis Hanseaticis tractatus, Frankfurt 1641) hervorzuheben ist. Außer zwei kurzen Stadtansichten auf einer Karte im 18. Jahrhundert (Homanns Erben vor 1742) ist keine realistische Abbildung der Stadt vor Ort in der Druckgraphik festzustellen. Die außerhalb der Druckgraphik erhaltenen Werke wie ein Ölbild und wenige Karten sind nur sehr wenige.

Translation of abstract (English)

The article is about illustrations of Kiel (called in Latin Chilonium) in graphic art from the earliest depictions made by Braun-Hogenberg for his Civitates orbis terrarium up to the 18th century. Braun's correspondence with Heinrich Rantzau, a scientist and administrator of Kiel at that time, helped him to get hold of the pictorial material. Rantzau ordered a city view from the engraver Johann Greve in Hamburg. Braun disliked it but gave order to make a slightly changed copy for his collection. The Greve original survives in Rantzau's personal copy of Braun-Hogenberg, now in the Stadtbibliothek Augsburg. All later illustrations depend heavily on the Braun-Hogenberg veduta, the only remarkable one is by Matthäus Merian (for Werdenhagens De rebus publicis Hanseaticis tractatus, Frankfurt 1641). Apart from two small city panorama on a map (made by Homann's heirs before 1742) there is no realistic one in graphic arts. Very few other items about the town as an oil painting and a few other maps are preserved.

Document type: Article
Date: 2006
Version: Primary publication
Date Deposited: 13 Dec 2006 11:37
Faculties / Institutes: Libraries > Kiel, University Library
DDC-classification: Graphics arts, prints
Controlled Subjects: Kiel, Druckgraphik, Vedute, Kiel <Motiv>, Geschichte 1585-1750, Braun, Georg <Theologe> / Civitates orbis terrarium, Rezeption
Subject (classification): Drawing, Printmaking