1. Home
  2. Search
  3. Fulltext search
  4. Browse
  5. Recent Items rss
  6. Publish

Ein Bild ist ein Bild. Wie funktioniert unsere Wahrnehmung?

Sauer, Martina

[img]
Preview
PDF, German
Download (46kB) | Terms of use

For citations of this document, please do not use the address displayed in the URL prompt of the browser. Instead, please cite with one of the following:

Abstract

Entwicklungspsychologie und Neurowissenschaften bestätigen, was bereits durch die formale Ästhetik in der Kunstgeschichte seit langer Zeit angenommen wird. Wie die Wahrnehmung im Allgemeinen so ist auch die Wahrnehmung von Kunst nicht passiv, sondern aktiv. Sie beruht auf der Auswertung von abstrakten Mustern, die mit allen Sinnen erfasst werden. Darüber hinaus ist sie nicht neutral, sondern affektiv aufgeladen. Das heißt, mit ihr vermittelt sich ein erster Sinn, der für die Interpretation wesentlich wird.

Translation of abstract (English)

Developmental psychology and neuroscience research confirm what is already assumed by the formal aesthetics in art history for a long time. Just as perception in general the perception of art is not passive, but active. It is based on the evaluation of abstract patterns that are captured with all our senses. Furthermore it is not neutral but affectively charged. That means it provides a first sense that is essential for the interpretation.

Document type: Other
Date: 2012
Version: Primary publication
Date Deposited: 11 Oct 2013 13:58
Faculties / Institutes: Research Project, Working Group > Individuals
DDC-classification: Arts
Controlled Subjects: Kunstbetrachtung, Ästhetische Wahrnehmung, Neurowissenschaften, Entwicklungspsychologie
Subject (classification): Aesthetics, Art History
Countries/Regions: Germany, Switzerland, Austria
Italy
United States, Canada
Additional Information: Manuskript zur Radiosendung SWR 2 Wissen: Aula, 27.05.2012, 8:30 bis 9:00 Uhr