1. Home
  2. Search
  3. Fulltext search
  4. Browse
  5. Recent Items rss
  6. Publish

Kunst als ästhetische Strategie : Differenz von Hingabe und Distanz als Bruch und Voraussetzung für eine neue Form des Dialogs

Sauer, Martina

In: Stoellger, Philipp ; Gutjahr, Marco (Hrsgg.): An den Grenzen des Bildes : zur visuellen Anthropologie. Würzburg 2014, pp. 115-130 (Interpretation Interdisziplinär ; 15)

[img]
Preview
PDF, German
Download (8MB) | Terms of use

For citations of this document, please do not use the address displayed in the URL prompt of the browser. Instead, please cite with one of the following:

Abstract

Bei genauerer Betrachtung sind es zwei gegensätzliche Phänomene, die die Wahrnehmung von Kunst ausmachen: unmittelbare Nähe und Distanz zum Bild. Die Phänomenologen Martin Heidegger und Bernhard Waldenfels erklären dieses Gegensatz als die "Seinsweise" des Bildes, über die je neue Sichtweisen von Welt vorgestellt werden, während die beiden Kulturanthropologen Ernst Cassirer und Hartmut Böhme darin die Grundlage für die "Erlebnisweise" von Bildern sehen und daher der Kommunikation dienen. Werden beide Konzepte zusammen gebracht, wie es die Autorin vorschlägt, lässt sich die Wahrnehmung von Kunst als ein nicht-diskursiver Dialog definieren, über den sowohl die Sichtweise des Anderen erkennbar wird (Nähe) als auch die Möglichkeit besteht sich dazu zu positionieren (Abstand). Erkenntnistheoretische, so zeigt sich, schließen auch im Feld der Kunst semiotische und damit das Leben einbeziehende Aspekte nicht aus.

Translation of abstract (English)

Observing processes of art perception two contradicting phenomena are characterising them: absolutely nearness and distance to the image. The phenomenologists Martin Heidegger and Bernhard Waldenfels are declaring this contrast as a matter of being ("Seinsweise") of images offering new views of the world whereas the two cultural anthropologists Ernst Cassirer and Hartmut Böhme are saying that the contrast is the basis of experience ("Erlebnisweise") of images serving communication. Bringing together both definitions as the author proposes the process of perception turns out to be a non-verbal dialogue by showing the views of someone else (nearness) and offering the opportunity to compare them with one´s own views (distance). Finally, epistomological notions do not exclude semiotic notions which make up life.

Document type: Book Section
Version: Secondary publication
Date Deposited: 02 Apr 2015 12:16
Faculties / Institutes: Research Project, Working Group > Individuals
DDC-classification: Arts
Controlled Subjects: Kunst, Ästhetik, Wahrnehmung, Hingabe, Distanz