1. Home
  2. Search
  3. Fulltext search
  4. Browse
  5. Recent Items rss
  6. Publish

Arbeit am Körper : Videos und Videoinstallationen von Pipilotti Rist

Söll, Änne

[img]
Preview
PDF, German
Download (991kB) | Terms of use

For citations of this document, please do not use the address displayed in the URL prompt of the browser. Instead, please cite with one of the following:

Abstract

Pipilotti Rist ist seit den 1990er Jahren die prominenteste Schweizer Künstlerin. Im Mittelpunkt dieser ersten umfassenden und systematischen Untersuchung steht die Arbeit am - weiblichen und männlichen - Körper. Änne Söll eröffnet nicht nur einen Zugang zum Werk von Pipilotti Rist, sondern verknüpft gleichzeitig den aktuellen Körperdiskurs mit der Kunst und bietet neue Perspektiven für die Genderstudies als Bildwissenschaften.

In sieben Kapiteln werden mit der Analyse einzelner Werke (wie Eindrücke verdauen - siehe Abb. - Sip my Ocean , Pickelporno , Mutaflor , Sexy Sad I usw.) die wesentlichen theoretischen Ansatzpunkte (vor allem Judith Butlers und deren Kritiker) dargelegt, der Bezug zum Feminismus der 1970er Jahre in der Kunst (z.B. Judy Chicago) oder auch zeitgenössischen Medienarbeiten (z. B. Tony Ourslers) untersucht, ein eingehender Blick auf den künstlerischen Produktionsprozeß geworfen und das Selbstverständnis und die Positionierung der Künstlerin kritisch hinterfragt.

Document type: Dissertation
Place of Publication: München
Date: 2004
Version: Secondary publication
Date Deposited: 13 Jan 2016 08:47
Faculties / Institutes: Research Project, Working Group > Individuals
DDC-classification: Arts
Controlled Subjects: Rist, Pipilotti, Video-Installation, Leiblichkeit <Motiv>
Subject (classification): Artists, Architects
New Media
Countries/Regions: Germany, Switzerland, Austria
Paper series:
SeriesVolume
Schriften von Änne Söll2a
Additional Information: Zugleich Dissertation „Arbeit am Körper. Körperwerdung und ästhetische Prozesse in Pipilotti Rists Videos und Videoinstallationen“, Hochschule für Bildende Künste Braunschweig, 2002.