1. Home
  2. Search
  3. Fulltext search
  4. Browse
  5. Recent Items rss
  6. Publish

Observing beginnings in painting: Cézanne, Newman, Warburg

Dauss, Markus

German Title: Anfänge Beobachten: Cézanne, Newman, Warburg

[img]
Preview
PDF, English
Download (198kB) | Terms of use

For citations of this document, please do not use the address displayed in the URL prompt of the browser. Instead, please cite with one of the following:

Abstract

Das visuelle Medium der Malerei ist in mehrfacher Hinsicht ideal, um zur Beobachtung von Anfängen zu dienen. Der Modellcharakter, der jedem Bild als Ausschnitt zu eigen ist, prädestiniert es für Schöpfungsmythen. Die Angst vieler Maler angesichts des horror vacui vor der (noch) leeren Leinwand konturiert diesen Mythos gleichsam von der Rückseite her.

Die Einsicht, dass der Moment des Anfangs ein besonders prekärer und schmerzhafter sei, metaphorisiert das Bildermachen in geburtsmythischer Dimension. Gespiegelt liegt sie in Form der Frage nach dem rechtzeitigen Abbruch des Schaffens vor, die in der Moderne immer virulenter aufbricht.

Der Text versucht an zwei aus zwei unterschiedlichen Zeitschichten der Moderne stammenden Beispielen bzw. ihrer Deutung zu zeigen, wie Anfänge (und Abbrüche) ins Bild gesetzt werden und welche mythischen Subschichten hier zum Tragen kommen: an einem aus dem Feld der Landschaftsmalerei (Paul Cézanne) und einem anderen aus der letztendlich daraus abgeleiteten non-relationen Malerei (Barnett Newman). Zugleich diskutiert er, welchen Beitrag phänomenologische, bildanthropologische und ethnologische Perspektiven zur der Beobachtung von ins Werk gesetzten Anfängen leisten können.

Document type: Article
Date: 2016
Version: Primary publication
Date Deposited: 15 Sep 2016 10:01
Faculties / Institutes: Research Project, Working Group > Individuals
DDC-classification: Painting
Controlled Subjects: Cézanne, Paul, Newman, Barnett, Malerei, Schaffensprozess, Anfang <Motiv>
Subject (classification): Artists, Architects
Aesthetics, Art History