1. Home
  2. Search
  3. Fulltext search
  4. Browse
  5. Recent Items rss
  6. Publish

Johann Heusinger - Texte und Werke. - 2. Auflage

Heusinger, Lutz

[img] PDF, German
Download (24MB) | Lizenz: Creative Commons LizenzvertragJohann Heusinger - Texte und Werke. - 2. Auflage by Heusinger, Lutz underlies the terms of Creative Commons Attribution - ShareAlike 4.0

For citations of this document, please do not use the address displayed in the URL prompt of the browser. Instead, please cite with one of the following:

Abstract

Publikation der bisher bekannten Texte und Werke (etwa 200) Johann Heusingers. Die Texte sind nach Gattungen und Entstehungszeit geordnet (Lebensbeschreibungen, Erinnerungen an Braunschweig, Königslutter und den Elm, Langeleben, Salzdahlum und Rügen, Briefwechsel mit Friedrich Wilhelm IV. von Preußen und anderen Mitgliedern der königlichen Familie, Testament), die Werke ikonographisch (Selbstbildnisse, Bildnisse der Familie, Höfische Bildnisse, Bildnisse für den Berlinischen Künstler-Verein, Sonstige bürgerliche Bildnisse, Galeriekopien, Tiere, Porzellan, Nachstiche). Der Erschließung dienen illustrierte Verzeichnisse der Werke nach Standorten, der Werke in chronologischer Ordnung und der in den Berliner Akademie-Ausstellungen gezeigten Werke. Ausführliche Literaturverzeichnisse in alphabetischer und chronologischer Ordnung. Die Publikation ist also keine Monographie, sondern eine Dokumentation. Um ihre Benutzung zu erleichtern, sind 20 Ausdrucke an einschlägige Bibliotheken und Sammlungen verteilt worden. Den Ausdrucken liegt eine DVD bei, auf der die Dokumentation (in Form einer Word- und einer PDF-Datei) mit ergänzenden Materialien (Abbildungen in höherer Auflösung, Scans aller Autographen, Internet-Seiten) verlinkt ist. Forschende sollten sich deshalb dieser DVD bedienen.

"Johann Heusinger, 1769 in Wolfenbüttel geboren, 1846 in Braunschweig gestorben, tätig in Berlin (1787-1807, 1814-1825) und Braunschweig (1807-1808, 1825-1846). Sohn des Rektors an der Großen Schule und Freunds von Gotthold Ephraim Lessing Jacob Friedrich Heusinger in Wolfenbüttel. Wächst in Braunschweig bei seinem viel älteren Bruder, dem Rektor am Katharineum und Livius-Übersetzer Conrad Heusinger, auf. Ab 1787 Besuch des Zeichenunterrichts der Berliner Kunstakademie. Stellt von 1789-1812 und 1820-22 in den Akademieausstellungen Sepiazeichnungen nach Bol, Domenichino, Raffael und anderen Italienern, deutschen Zeitgenossen und Gipsabgüssen aus. Wird im August 1793 von Minister Friedrich Anton von Heinitz 'zur Verbesserung der Malereypartie' als Zeichenlehrer der Königlich Preußischen Porzellanmanufaktur verpflichtet. Lehnt aus Sorge um seine künstlerische Freiheit eine feste Anstellung ab, dient der KPM aber als freier Mitarbeiter mit Dekorationsvorlagen. Ab 1795 Zeichenlehrer der Prinzen Heinrich und Wilhelm von Preußen (Söhne Friedrich Wilhelms II.), ab 1799 der Prinzen von Oranien, Wilhelm und Friedrich, ab 1801 der Prinzen Friedrich Wilhelm (IV.) und Wilhelm (I.) von Preußen. Verdient seinen Unterhalt nach der Flucht des Hofes 1806 und der Aufgabe des Zeichenunterrichts bei der KPM von 1807-14 als Porträtist in Braunschweig, Königsberg in der Neumark, Stargard und Stettin. Seit der Rückkehr des Hofes nach Berlin wieder für diesen tätig (Zeichenunterricht, Bildnisminiaturen). Malt als Mitglied (1814-25) des Berlinischen Künstler-Vereins 1819-1822 für dessen 'Grosses Buch' 18 fotoähnliche Bildnisminiaturen anderer Mitglieder in Sepia. Zeichnet 1822 20 Büsten von Christian Daniel Rauch für eine Versammlung in dessen Haus. Leidet unter Sehschwäche. Verlässt Berlin am 26. Juli 1825, bleibt aber seinem verehrten Friedrich Wilhelm IV. freundschaftlich verbunden. Malt nur noch zum Vergnügen und verfügt dank steter Bescheidenheit laut Testament 1839 über etwa 20.000 Taler.

In seinen 'Lebenserinnerungen' sieht sich Heusinger nicht als Künstler oder Maler, sondern selbstkritisch als Sepiazeichner mit der Fähigkeit, Bildnissen 'nach der Natur' eine gewisse Ähnlichkeit zu verleihen. Ob man seine Miniaturen auf Pergament und Elfenbein 'Gemälde oder kolorierte Zeichnungen nennen' wolle, überlasse er den Kunstkennern. Er habe sie überwiegend nicht für Geld, sondern zum Vergnügen gefertigt und dabei seine Vorbilder (etwa Jacob Seydelmann, Johann Heinrich Schröder oder Friedrich Rehberg) leider nie erreicht, verdanke dem Bildnismalen aber die anregendsten Stunden und Kontakte seines Lebens." (Vgl. Lutz Heusinger: Heusinger, Johann, Allgemeines Künstlerlexikon, Bd. 73, Berlin 2011, S. 15 f., Text hier geringfügig gekürzt und ergänzt)

Translation of abstract (English)

Publication comprising the known works and writings of Johann Heusinger (approx. 200). Texts categorised by genre and date (memoirs, recollections of Brunswick, Königslutter and the Elm, Langeleben, Salzdahlum and Rügen, correspondence with Frederick William IV of Prussia and other members of the royal family, testament), works iconographically (self-portraits, family portraits, court portraits, portraits for the Berlin Society of Artists, other bourgeois portraits, gallery copies, animals, porcelain, prints). Contains illustrated lists of works categorised by place and by date, and a list of works shown in the Berlin Academy exhibitions, as well as extensive alphabetical and chronological bibliographies. The publication is a documentation rather than a monograph. Twenty printed copies have been distributed to relevant libraries and collections. Researchers should use the supplied DVD on which the documentation (Word and pdf files) is linked with supplementary material (higher-resolution images, scans of all autographs, websites).

"Johann Heusinger, born in 1769 in Wolfenbüttel, died in 1846 in Brunswick, worked in Berlin (1787–1807, 1814–1825) and Brunswick (1807–1808, 1825–1846). Son of Jacob Friedrich Heusinger in Wolfenbüttel, headmaster of the Ducal School and friend of Gotthold Ephraim Lessing. Brought up in Brunswick by his much older brother Conrad Heusinger, headmaster of the Katharineum Latin school and translator of Livy. From 1787 attended drawing classes at the Berlin Art Academy. Participated in Academy exhibitions 1789–1812 and 1820–22: sepia drawings after Bol, Domenichino, Raffael and other Italians, German contemporaries and plaster copies. In August 1793 appointed drawing instructor at the Royal Prussian Porcelain Manufactory (KPM) by Minister Friedrich Anton von Heinitz ‘to improve the painting department’. Turned down a permanent post to guard his artistic freedom but supplied KPM with ornamental designs by contract. From 1795 drawing instructor to Princes Henry and William of Prussia (sons of Frederick William II), from 1799 to the Princes William and Frederick of Orange, from 1801 to Princes Frederick William (IV) and William (I) of Prussia. After the court fled Berlin in 1806 Heusinger ceased drawing instruction at KPM and earned his living as a portraitist in Brunswick, Königsberg in der Neumark, Stargard and Stettin. Resumed work at the court after its return to Berlin (drawing instruction, miniature painting). As a member of the Berlin Society of Artists (from 1814 to 1825) painted 18 photo-like sepia miniatures of members for its "Grosses Buch" (1819–1822). In 1822 drew 20 busts made by Christian Daniel Rauch for a meeting in his house. Sight began to fail. Left Berlin on 26 July 1825, but remained in amicable contact with Friedrich Wilhelm IV, whom he revered. Subsequently only painted for pleasure. Thanks to consistent frugality possessed more than 20,000 talers in 1839, according to his testament.

In his memoirs Heusinger describes himself as neither artist nor painter, but self-critically as a sepia draughtsman with the ability to lend portraits a certain ‘similarity to nature’. He left the question of whether his miniatures on parchment and ivory were ‘paintings or coloured drawings’ to the art experts. He wrote he had largely done them for pleasure rather than money, and while he had failed to match the standard of his models (such as Jacob Seydelmann, Johann Heinrich Schröder or Friedrich Rehberg), he owed the most stimulating hours and encounters of his life to portrait painting." (text translated, slightly abridged and amended, from Lutz Heusinger, "Heusinger, Johann," in Allgemeines Künstlerlexikon, vol. 73, 15–16 (Berlin, 2011). Übersetzung: Meredith Dale.

Document type: Book
Place of Publication: Marburg
Date: 2019
Version: Secondary publication
Edition: 2. Auflage
Date Deposited: 08 Oct 2019 14:55
Faculties / Institutes: Research Project, Working Group > Individuals
DDC-classification: Painting
Controlled Subjects: Heusinger, Johann, Werkverzeichnis
Subject (classification): Artists, Architects
Painting
Countries/Regions: Germany, Switzerland, Austria
Additional Information: Die 2. Auflage (2019) enthält Korrekturen und Ergänzungen und weist 34 weitere Werke Heusingers nach.