1. Home
  2. Search
  3. Fulltext search
  4. Browse
  5. Recent Items rss
  6. Publish

Der Junge im Walde - Anonym. Gustave Courbet vormals zugeschrieben. Eine Nachforschung für ein Bild

Kienlechner, Susanne

[img] PDF, German
Download (5MB) | Terms of use

For citations of this document, please do not use the address displayed in the URL prompt of the browser. Instead, please cite with one of the following:

Abstract

Der hier vorgestellte Text ist die digitalisierte Ausgabe einer 2001 erschienenen Broschüre, die sich mit der Provenienz des anonymen Gemäldes "Der Junge im Walde" beschäftigt. Ziel der Recherche war es, herauszufinden, warum das 1878 in Paris auf einer öffentlichen Versteigerung an einen Sammler verkaufte Gemälde ohne Vorbehalt als "Courbet" präsentiert wurde. Was veranlasste den Maler, ein Porträt des Jungen mit seinem blauen Schulkittel und Strohhut, der ihn vor den durch den Wald einfallenden Sonnenstrahlen schützte, anzufertigen? Dokumentiert ist eine Begegnung zwischen Courbet und einem jungen Eseltreiber: un bambin à l'ane, im 19. Jahrhundert, zu einer Zeit, als Kinderarbeit als Anführer der Esel, die als Lasttiere vermietet wurden, erlaubt war. Courbet machte davon Gebrauch, und seine wohlhabenden Gönner bezahlten die Rechnung, als er mit seinen Malutensilien von der Staffelei bis zum großen Sonnenschirm durch die französischen Wälder streifte, um nach Motiven zu suchen. Wahrscheinlich fand er eines mit dem hübschen Jungen, der seinen Arbeitskittel gegen den Schulkittel getauscht und stolz sein linkes Bein geschickt in Position gebracht hatte, um eine gute Figur zu machen. Selbst der leicht nach rechts gedrehte Kopf wirkt wie eine sorgfältig einstudierte Pose. Dies war eines der Argumente für die Autorin im Jahr 2001, um die Antwort zu finden. Das Ergebnis überzeugte die Experten der Kunsthalle Bremen, die seit 1910 Eigentümerin des Gemäldes ist, nicht.

Translation of abstract (English)

The text presented here is the digitalized edition of a brochure published in 2001, which deals with the provenance of the anonymous painting "Der Junge im Walde". The aim of the research was to find out what had previously been considered to be a painting presented at a public auction and sold to a collector without reservation in Paris in 1878 as "Courbet". What induced the painter to make a portrait of the young peasant with his blue school coat and the straw hat that protected him from the sun rays breaking in through the forest? An encounter between Courbet and a young donkey driver is documented as un bambin à l´ane, during the 19th century at a time when child labor was allowed as leaders of the donkeys that were rented out as pack animals. Courbet made use of it and his wealthy patrons paid the bill as he roamed the French woods along with his painting utensils from the easel to the large parasol in search of motifs. He probably found one with the handsome boy who had swapped his work coat for his school coat and prowdly put his left leg in position to cut a good figure. Even the head turned slightly to the right seems like a carefully rehearsed pose. This was one of the arguments for the author in 2001 to find the answer. The result did not convince the experts of the Kunsthalle Bremen, who since 1910 are the owner.

Document type: Article
Date: 2020
Version: Primary publication
Date Deposited: 21 Jan 2020 10:40
Faculties / Institutes: Research Project, Working Group > Individuals
DDC-classification: Painting
Controlled Subjects: Courbet, Gustave, Gemäldeuntersuchung
Subject (classification): Artists, Architects
Painting
Museology, Art Collection, Art Museum
Countries/Regions: Germany, Switzerland, Austria
Additional Information: Es handelt sich um die Überarbeitung der Broschüre: Kienlechner, Susanne: Der Junge im Walde : eine Nachforschung für ein Bild, München 2001. - Vgl. https://katalog.ub.uni-heidelberg.de/titel/65376352