1. Home
  2. Search
  3. Fulltext search
  4. Browse
  5. Recent Items rss
  6. Publish

Warburg und die Natur(-wissenschaft): affektpsychologische Fundierung von Kultur im Hamburger Kreis um Warburg, Cassirer und Werner und deren Nachwirkungen

Sauer, Martina

In: Visual past : a journal for the study of past visual cultures, 5 (2018), pp. 261-298

[img] PDF, German
Download (367kB) | Lizenz: Creative Commons LizenzvertragWarburg und die Natur(-wissenschaft): affektpsychologische Fundierung von Kultur im Hamburger Kreis um Warburg, Cassirer und Werner und deren Nachwirkungen by Sauer, Martina underlies the terms of Creative Commons Attribution-NonCommercial-NoDerivatives 4.0

For citations of this document, please do not use the address displayed in the URL prompt of the browser. Instead, please cite with one of the following:

Abstract

Was unterscheidet den Menschen vom Tier? Anzuerkennen, dass der Mensch ein Teil der Natur ist, der seine affektiv-vitalen Reaktionen auf die Natur psychologisch verarbeiten kann und die daher für kulturelle Prozesse verantwortlich gemacht werden können, ist das Ergebnis kunsthistorischer, kulturphilosophischer und lebenswissenschaftlicher Forschung der letzten zwei Jahrhunderte. Diese Argumentationslinie führte zu der Überlegung, dass es auch einen Zusammenhang zwischen affektiv-psychologischen Reaktionen und formalen, a-historischen Mechanismen geben muss, die üblicherweise von den Künsten genutzt werden. Unter dem Einfluss der klassischen ästhetischen Theorie wurde jedoch keine Verbindung zu kulturell relevanten Kommunikationsprozessen hergestellt. Es ist das Anliegen der nachfolgenden wissenschaftshistorischen Studie, diesen möglichen Zusammenhang zwischen den drei im Rückblick auf Forschungen von der Mitte des 19. Jahrhunderts bis zum Hamburger Kreis um den Kunsthistoriker Aby Warburg, den Philosophen Ernst Cassirer und den Entwicklungspsychologen Heinz Werner in den 1920er Jahren und der Entstehung von Verkörperungstheorien in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts herzustellen.

Translation of abstract (English)

What distinguishes humans form animals? Acknowledging that humans are part of nature, that can process psychologically their affective-vital reactions to nature, and thus be held responsible for cultural processes, is the result of art historical, cultural-philosophical and life science research over the past two centuries. This line of argumentation led to the consideration that there must also be a connection between affective-psychological reactions and formal, a-historical mechanisms that are usually used by the arts. However, influenced by classical aesthetic theory, no connection to culturally relevant communication processes has been established. It is the concern of the following scientific-historical study to establish this possible connection between the three in retrospect of research from the mid-19th century to the Hamburg circle around the art historian Aby Warburg, the philosopher Ernst Cassirer and the developmental psychologist Heinz Werner in the 1920s and the emergence of embodiment theories in the second half of the 20th century.

Document type: Article
Version: Secondary publication
Date Deposited: 21 Jan 2020 14:17
Faculties / Institutes: Research Project, Working Group > Individuals
DDC-classification: Arts
Controlled Subjects: Warburg, Aby Moritz, Cassirer, Ernst, Werner, Heinz (Psychologe, 1890-1964), Kunst, Wahrnehmung, Philosophie, Kunstgeschichte <Fach>, Biowissenschaften, Kulturwissenschaften
Subject (classification): Aesthetics, Art History
Additional Information: Die Zeitschrift Visual past ist frei zugänglich: http://www.visualpast.de - Band 5 ist mit dem Stücktitel "Bildsinne/Image Senses" erschienen.