1. Home
  2. Search
  3. Fulltext search
  4. Browse
  5. Recent Items rss
  6. Publish

Von Eintöpfen, Winterhilfswerk und Volksgemeinschaft: die Wächtersbacher "Eintopfgerichtsterrine"

Dippold, Christine

In: Rumpf, Marguerite ; Schindler, Thomas ; Sobik, Carsten (Hrsgg.): NS-Zeit: materielle und immaterielle Zugänge an hessischen Beispielen. Kromsdorf 2018, pp. 87-102 (Hessische Blätter für Volks- und Kulturforschung ; Neue Folge 53)

[img]
Preview
PDF, German
Download (10MB) | Lizenz: Creative Commons LizenzvertragVon Eintöpfen, Winterhilfswerk und Volksgemeinschaft: die Wächtersbacher "Eintopfgerichtsterrine" by Dippold, Christine underlies the terms of Creative Commons Attribution-NonCommercial-NoDerivatives 4.0

For citations of this document, please do not use the address displayed in the URL prompt of the browser. Instead, please cite with one of the following:

Abstract

Die Wächtersbacher Steingutfabrik im hessischen Brachttal stellte von 1933 bis zum Ende des Zweiten Weltkriegs sogenannte Eintopfgerichtsterrinen her. Auf deren Deckel war als Relief zu lesen "1933 - Iss einfach - und gib doppelt". Damit lassen sich diese Gefäße im Kontext der NS-propagandistischen Spendenaktion "Eintopfsonntag" des Winterhilfswerkes (WHW) sehen. Die Eintopfsonntage waren jährlich ab 1933 einmal in den Monaten Oktober bis März angeordnet. An ihnen waren alle Deutschen - unabhängig vom sozialen Status - unter angedrohten Sanktionen aufgefordert, statt des Sonntagsbratens ein günstiges Eintopfgericht zu essen; das für die Zutaten eingesparte Geld musste an das WHW "gespendet" werden. Die ideologisch aufgeladenen Eintopfsonntage boten eine große Projektionsfläche, um den Topos der "Volksgemeinschaft" werbewirksam in der Gesellschaft zu platzieren. Zudem waren sie Teil eines ausgeklügelten Systems, parteipolitische Interessen monetär zu unterstützen.

Der Beitrag beleuchtet am Beispiel eines sachkulturellen Zeugnisses, den Wächtersbacher Eintopfgerichtsterrinen, Mechanismen nationalsozialistischer Wirtschafts- und Machtstrukturen.

Translation of abstract (English)

The "Wächtersbacher Steingutfabrik", a creamware manufactory located in Hessian Brachttal (Germany), produced so-called Eintopfgerichtsterrinen ('hot pot tureens') from 1933 until the end of World War II. The lids were decorated with letters in relief: "1933 – Iss einfach - und gib doppelt" ('1933 - Eat simple - and give double'). This tableware was produced as part of a NS-propagandistic fund-raising campaign of the Winter Relief Aid called Eintopfsonntag ('Hot pot Sunday'). Since 1933, these happened monthly during winter, from October to March. On such Sundays, all Germans, regardless of their social status, had to eat a cheap and simple dish instead of Sunday roast; the money saved had to be donated to the Winter Relief Aid. This campaign served as a means to promote the ideology of the Volksgemeinschaft (the 'People’s community') across society more widely. It also was part of a cleverly-devised system to support the Nazi party's goals financially.

Using an example of material culture, the tureen of Wächtersbacher Steingutfabrik, this essay explores mechanisms of National socialist economic and power structures.

Document type: Book Section
Version: Secondary publication
Date Deposited: 08 Jun 2020 11:16
Faculties / Institutes: Museum > Nürnberg, Germanisches Nationalmuseum
DDC-classification: Drawing and decorative arts
Controlled Subjects: Wächtersbach, Steingut, Essgeschirr, Nationalsozialismus, Winterhilfswerk des Deutschen Volkes
Subject (classification): Decorative Arts
Countries/Regions: Germany, Switzerland, Austria
Collection: Germanisches Nationalmuseum Nürnberg