1. HOME
  2. Search
  3. Fulltext search
  4. Browse
  5. Recent Items rss
  6. Publish

How simple life deconstructs Utopia

Schich, Maximilian ; Krämer, Steffen

In: Doesinger, Stephan (Hrsg.): Space between people. How the virtual changes physical architecture. Prestel, München 2008 30-45 und 156

[img]
Preview
PDF, English
Download (8MB) | Terms of use

| Preview
For citations of this document, please do not use the address displayed in the URL prompt of the browser. Instead, please cite with one of the following:

Abstract

Im vorliegenden Aufsatz untersuchen wir eine Reihe von Merkmalen von Second Life in Bild und Wort - der Überzeugung folgend, dass die erzielten Erkenntnisse sowohl für die Benutzer als auch aus kunsthistorischer Sicht von Bedeutung sind. Second Life erinnert oft an eine Utopie, d.h. eine künstlich geschaffene oder imaginäre ideale Welt. In der Tat ist Second Life eine von Menschen gebaute Umgebung. Im Gegensatz zu vielen historischen Utopien ist sie jedoch nicht nur ideal oder einfach. Die Umgebung erscheint oft unverständlich, chaotisch und komplex. Second Life ist keine Welt, die von einem einzigen oder einer Handvoll von Schöpfern definiert wird. Vielmehr produzieren Nutzer einzelne Teile der Umgebung mit Hilfe eines begrenzten Vokabulars von Komponenten, deren komplexes Zusammenspiel sich, zumindest oberflächlich, der realen Welt annähert. Wie auch in anderen Systemen, etwa dem Stoffwechsel einer Zelle, dem Straßenverkehr oder dem Börsenhandel ergibt sich auch hier globale Komplexität als Folge von lokaler Aktivität. Die ebenso beobachtbare utopische Einfachheit ist eine Konsequenz technischer Konventionen und Einschränkungen.

Translation of abstract (English)

In the present essay, we explore a number of characteristics of Second Life in pictures and words, convinced that the insights they reveal will be interesting for users as well as from an art-historical point of view. Second Life is reminiscent of a utopia, i.e. an artificially created or imaginary ideal world. In fact, Second Life is an environment constructed by man. But in contrast to many historical utopias it is not only ideal or simple. Second Life often looks incomprehensible as well, apparently chaotic and complex. It is not a world that is defined by a single author or handful of authors. Instead users produce individual parts of an environment with the help of a limited vocabulary, the interaction of which produces complexity that, at least superficially, increasingly comes to resemble the real world. As in other systems, for example the metabolism of a cell, traffic in the street or stock-exchange trading, here too global complexity arises as a consequence of activity at a local level. The utopic simplicity, which can also be observed in Second Life, is a result of technical conventions and restrictions.

Document type: Book Section
Version: Secondary publication
Date Deposited: 23 Nov 2009 14:36
Faculties / Institutes: Research Project, Working Group > Individuals
DDC-classification: Arts
Controlled Subjects: Architektur, Komplexität, Konvention, Wirklichkeit, Virtuelle Realität
Uncontrolled Keywords: Second Life , Utopiaarchitecture , complexity , convention , virtual reality , reality
Subject (classification): Aesthetics, Art History
Viewer | Imprint |
DFG E-Prints 3 Open Access arthistoricum.net