1. Home
  2. Search
  3. Fulltext search
  4. Browse
  5. Recent Items rss
  6. Publish

Die "Probestücke" Frankfurter Maler von 1648 bis um 1860 Eine wenig bekannte Sammlung im Historischen Museum Frankfurt am Main

Kölsch, Gerhard

In: Bergmann-Gaadt, Martina (Hrsg.): „Es ist ein weites Feld“, Festschrift für Michael Bringmann zum 65. Geburtstag. 2005, pp. 159-193

[img]
Preview
PDF, German
Download (321kB) | Terms of use

For citations of this document, please do not use the address displayed in the URL prompt of the browser. Instead, please cite with one of the following:

Abstract

Die Anfertigung eines Probe- oder Meisterstückes stand seit dem späten Mittelalter am Ende der mehrjährigen Ausbildung zum Maler und wurde durch die Regeln der Zünfte genau bestimmt. Ebenso ist überliefert, dass die abgegebenen Probestücke in verschiedenen Städten gesammelt und, wie beispielsweise in Nürnberg, im Rathaus bewahrt wurden, bevor das 19. Jahrhundert viele dieser Sammlungen zerstreute. Kaum bekannt ist jedoch die Sammlung Frankfurter Probestücke, die sich – bislang weitgehend unbeachtet – im Fundus des Frankfurter Historischen Museums erhalten hat und die Stücke aus der Zeit von 1648 bis um 1860 umfasst. Der Aufsatz zeichnet die Geschichte der Frankfurter Malerzunft und ihrer Zunftordnungen nach und verdeutlicht zugleich die Lebens- und Arbeitsbedingungen der dort ansässigen Künstler. Der Katalog aller erhaltenen wie der verlorenen, doch dokumentierten Frankfurter Probestücke umfasst schließlich Werke bekannter Künstler wie Johann Heinrich Roos oder Christian Georg Schütz, aber auch bislang unbekannter Maler des 18. und 19. Jahrhunderts.

Document type: Book Section
Version: Secondary publication
Date Deposited: 16 Dec 2009 11:32
Faculties / Institutes: Research Project, Working Group > Individuals
DDC-classification: Painting
Controlled Subjects: Frankfurt <Main> / Historisches Museum, Sammlung, Maler, Zunft, Geschichte
Subject (classification): Painting
Countries/Regions: Germany, Switzerland, Austria