Directly to content
  1. Publishing |
  2. Search |
  3. Browse |
  4. Recent items rss |
  5. Open Access |
  6. Jur. Issues |
  7. DeutschClear Cookie - decide language by browser settings

Vulkanbeobachtung : Heidelberger Umweltphysiker entwickeln neues Gerät

Platt, Ulrich

[img] Video (QuickTime), German (niedrigauflösend)
Download (604b) | Terms of use

[img] Video (QuickTime), German (hochauflösend)
Download (408b) | Terms of use

[img] Video (Windows Media), German (niedrigauflösend)
Download (234b) | Terms of use

[img] Video (Windows Media), German (hochauflösend)
Download (233b) | Terms of use

Citation of documents: Please do not cite the URL that is displayed in your browser location input, instead use the persistent URL or the URN below, as we can guarantee their long-time accessibility.

Abstract

Feuerspeiende Berge – also Vulkane - haben schon seit jeher auf die Menschen eine faszinierende Wirkung gehabt. Es sind Urgewalten, gegen die man aber bis heute machtlos ist. Andererseits machen Asche und Lava die Landstriche um die Vulkanberge herum besonders fruchtbar, sodass man sich dort gerne ansiedelt, um den Boden zu bebauen. Ein Dilemma, denn wenn der Vulkan erneut ausbricht, können viele Menschen sterben. Ein Ausweg ist eine frühzeitige Warnung vor dem Vulkanausbruch. Am Institut für Umweltphysik der Universität Heidelberg haben Professor Ulrich Platt und sein Team nun eine neue Methode entwickelt, um einen Ausbruch einigermaßen präzise vorhersagen zu können. Es geht um die Messung der Vulkangase, aus deren Zusammensetzung man sehen kann, ob ein Ausbruch bevorsteht. Die einzige Methode, mit der man routinemäßig Messungen der Vulkangasemissionen machen kann, ist die spektroskopische Methode. In Heidelberg wurde dafür ein Gerät entwickelt, das Sonnenlicht verwendet, um spektroskopisch die Menge an Gasen zu bestimmen, die ein Vulkan abgibt. Eine drehbare Kamera wird auf die Rauchfahne des Vulkans ausgerichtet und über verschiedene Sensoren kann nun gemessen werden. Ein angeschlossener Computer errechnet daraus die Kurven der verschiedenen Gase, aus denen man dann Rückschlüsse auf das Verhalten des Vulkans ziehen kann. Man will möglichst viele Vulkane mit diesen spektroskopischen Überwachungsgeräten ausrüsten. Im Moment gibt es ein Netzwerk von 21 Vulkanen, die überwacht werden, sobald die neue Methode anerkannt ist, will man damit beginnen, Voraussagen für Vulkanausbrüche zu machen.

Item Type: Video
Date Deposited: 20. Apr 2010 16:11
Date: 2010
Size: Dauer: 5 Minuten 56 Sekunden
Faculties / Institutes: The Faculty of Physics and Astronomy > Institute of Environmental Physics
Subjects: 530 Physics
Controlled Keywords: Eruption, Spektroskopie, Vulkan
Uncontrolled Keywords: Messung, Gaszusammensetzung
About | FAQ | Contact | Imprint |
OA-LogoLogo der Open-Archives-Initiative