Directly to content
  1. Publishing |
  2. Search |
  3. Browse |
  4. Recent items rss |
  5. Open Access |
  6. Jur. Issues |
  7. DeutschClear Cookie - decide language by browser settings

Characterisation of methyl mercury toxicity and identification of methyl mercury-senstitive biomarkers in zebrafish (Danio rerio) embryos

Ho, Nga Yu

German Title: Methylquecksilber Toxizität charakterisieren und Methylquecksilber-senstitive Biomarker identifizieren im Zebrafisch (Danio rerio) Embryonen

[img]
Preview
PDF, English
Download (4Mb) | Terms of use

Citation of documents: Please do not cite the URL that is displayed in your browser location input, instead use the persistent URL or the URN below, as we can guarantee their long-time accessibility.

Abstract

Methyl mercury (MeHg) is known to be a teratogen and neurotoxicant. Human contact with it is unavoidable due to its widespread prevalence in the environment. There is a need for model organisms and biosensors for better monitoring its presence in the environment and investigating the underlying mechanisms of its toxicity. In this study, zebrafish was chosen as the model organism due to its ecotoxicological, developmental and genetics advantages. A global view of gene expression changes in zebrafish embryos with acute sub-lethal MeHg exposure was generated. In response to MeHg, a total of 464 MeHg-up-regulated and 379 MeHg-down-regulated genes were obtained from the microarray analysis (p-value < 0.05 and M-value > 1.3 or < -1-3, in which M-value refers to the log2 ratio of the fold change). The up-regulated genes were associated with functions of oxidative stress, cell redox homeostasis, apoptosis, inflammatory response, blood circulation, hormone stimulus and so forth; while the down-regulated ones were involved in oxidation reduction, RNA splicing, RNA elongation, fatty acid metabolism, DNA repair and so forth. Eighty-eight candidate genes were selected from the microarray for whole-mount in situ hybridisation analysis (ISH). The ISH result showed a 68% positive correlation with the microarray result. Ectopic expressions of the genes were noted in various organs including the brain, eyes, olfactory bulb, branchial arches, heart, liver, intestine or gut, pronephos, somites, lateral lines, pectoral fins, caudal fin fold, trunk and tail blood vessels, dermal epithelium, and yolk syncytial layer. The expression levels of 12 genes at 30 micro g/l and 60 micro g/l MeHg were further quantified by real-time PCR. Eleven out of twelen were significantly regulated at 60 micro g/l MeHg. arfl, c4-2, c6, cbx7l, prdx1 and zgc:101661 showed significant changes even at 30 micro g/l MeHg. The sensitive expression changes of these 6 genes suggested that they may serve as marker genes for detecting the presence of MeHg in the environment. The effects of MeHg on the nervous system and the caudal fin fold were further investigated. Although no obvious change in some of the marker genes of CNS or the neurotransmitter system examined was detected, through the toxicogenomic screen, 24 genes showing changes in the expression levels or patterns in the brain in response to MeHg exposure were identified. Besides, MeHg treatment caused a decrease in the number of neuromast hair cells in the lateral line. The expressions of 12 genes were shown to be regulated by MeHg in the lateral line. MeHg could induce a loss of the gap in the melanophore stripe, disruption of caudal fin growth zone and disruption of caudal fin fold tissue. The disruption of melanophore stripe by MeHg was restricted to a time window of exposure from 12 to 48 hpf. MeHg caused a specific loss of the GFP expression in the caudal fin growth zone of the transgenic line Tg(-2.4shha-ABC:GFP)sb15, and such an effect was induced in a significant number of embryos even in MeHg concentration as low as 6 micro g/l. Although there was a slight increase in the number of apoptotic cells in the caudal fin region, no rescue of the caudal fin tissue destruction was observed when induction of apoptosis was inhibited, excluding the possibility that apoptosis is the major cause of caudal fin fold tissue disruption. Through the toxicogenomic screen, 22 genes were shown to be ectopically expressed in the caudal fin fold of MeHg treated embryos. Among these genes, the involvement of mmp9 and mmp13a in the caudal fin fold malformation was further investigated. Pharmacological inhibition of mmp9 and mmp13a could rescue partially the caudal fin phenotype induced by MeHg, suggesting a role for these two extracellular matrix remodelling proteins in causing the caudal fin tissue disruption.

Translation of abstract (German)

Methylquecksilber (MeHg) ist ein bekanntes Teratogen und eine neurotoxisch wirkende Chemikalie. Der Kontakt des Menschen mit Methylquecksilber ist auf Grund der weiten Verbreitung in der Umwelt nicht zu vermeiden. Es gibt damit den Bedarf an Modelorganismen und Biosensoren für ein besseres Monitoring in der Umwelt und zum Erforschen der zugrunde liegenden Wirkungsmechanismen. Der Zebrabärbling wurde in dieser Studie aufgrund seiner ökotoxikologischen,entwicklungsbiologischen und genetischen Eigenschaften als Modelorganismus herangezogen. Ein umfassender Blick auf Änderungen in der Genexpression nach akuter sublethaler Exposition gegenüber MeHg wurde ermöglichst. Als Antwort auf die MeHg-Exposition wurden in einer Mikroarrayanalyse 464 aufregulierte und 379 herunterregulierte Gene identifiziert (p<0.05 und M>1.3 or M<-1.3; unter dem M-Wert versteht man das log2 des Fold-Change). Die aufregulierten Gene sind assoziiert mit Funktionen des oxidativen Stress, Redoxgleichgewicht in der Zelle, Apoptose, Entzündungsprozesse, Blutkreislauf, Hormonstimuli und so weiter, wohingegen die herunterregulierten Gene in Prozesse wie Oxidationsreduktion, RNS-Splicing, RNSElongation, Fettsäurenmetabolismus, DNS-Reparatur und so weiter involviert sind. Basierend auf den Ergebnissen des Mikroarrays wurden 88 Gene für in situ Hybridisierung (ISH) an ganzen Embryonen ausgewählt. Die ISH ergaben zu 69.3% eine positive Übereinstimmung mit den Ergebnissen des Mikroarrays. Ektopische Genexpression wurde an verschiedenen Organen festgestellt: Gehirn, Augen, Riechkolben, Kiemenbögen, Herz, Leber, Darm oder Magen, Pronephros, Somiten, Lateralline, Brustflossen, Schwanzflossenfalte, Rumpf- und Schwanzblutgefäßen,Hautepithelium, syncytiale Dotterschicht. Wir quantifizierten ebenfalls das Expressionslevel von 12 Genen mit Hilfe von real-time PCR nach Expositionen gegenüber 30 mikro g MeHg/L und 60 mikro g MeHg/L. Elf von zwölf untersuchten Genen wurden bei einer Konzentration von 60 mikro g MeHg/L als signifikant reguliert nachgewiesen. arfl, c4-2, c6, cbx7l, prdx1, txnl und zgc:101661, waren auch bei mikro g MeHg/L signifikant reguliert. Die sensitive Änderung der Expression dieser sechs Gene lässt auf deren Eignung als Biomarker für die Detektion von MeHg in der Umwelt schließen. Die Effekte von MeHg auf das Nervensystem und die Schwanzflossenfalte wurden in der vorliegenden Studie weitergehend untersucht. Mit Hilfe der toxikogenomischen Untersuchung konnten, obwohl keine eindeutige Regulation bestimmter Markergene des Zentralnervensystems bzw. des Neurotransmittersystems festgestellt wurde, 24 Gene identifiziert werden, die in Antwort auf die Exposition gegenüber MeHg signifikant im Gehirn reguliert wurden. Desweiteren verursacht die Behandlung mit MeHg einen Verlust in der Zahl von Neuromasthaarzellen der Seitenlinie. Die Expression von elf Genen in der Seitenlinie war nach MeHg-Exposition verändert. Änderungen bezüglich der Verbindung der Neuronen zu der neuromuskulären Verbindung wurden ebenfalls untersucht und zeigten keinen Defekt in der Verteilung der Motorneuronen oder in deren Verbindung nach Behandlung mit MeHg. MeHg konnte den Verlust der Lücke in dem Melanophorenstrich, die Störung der Wachstumszone der Schwanzflosse, sowie die Störung des Gewebes der Schwanzflossenfalte induzieren. Die Störung des Melanophorenstrichs durch MeHg war auf ein Expositionszeitfenster von 12 bis 48 Stunden nach Befruchtung (hpf) beschränkt. MeHg konnte ebenfalls einen spezifischen Verlust der GFP-Expression in der Schwanzflossenwachstumszone des transgenen Linie Tg(-2.4shha-ABC:GFP)sb15 verursachen, der auch noch bei einer MeHg Konzentration von 6 mikro g/l in einer signifikanten Anzahl an Embryonen auftrat. Auch wenn ein geringer Anstieg in der Zahl apoptotischer Zellen in der Schwanzflossenregion zu beobachten war, so konnte die Zerstörung des Schwanzflossengewebes auch bei Inhibition des Apoptose nicht verhindert werden. Dies schließt die Möglichkeit der Apoptose als Hauptursache des für die Störung des Schwanzflossengewebes aus. Mit Hilfe des toxikogenomischen Screens konnten 22 Gene identifiziert werden, die ektopisch in der Schwanzflossenfalte von MeHg-exponierten Embryos exprimiert werden. Unter diesen Genen befanden sich mmp9 and mmp13a, die ektopisch und spezifisch in MeHg-exponierten Embryos exprimiert werden. Die pharmakologische Inhibition von mmp9 and mmp13a konnte den durch MeHg induzierten Phänotypen teilweise verhindern. Dies legt eine Rolle von mmp9 and mmp13a - beide Gene sind in der Regulation der extrazelluläen Matrix beteiligt - im Zusammenhang mit der Störung des Schwanzflossengewebes nahe.

Item Type: Dissertation
Supervisor: Strähle, Prof. Dr. Uwe
Date of thesis defense: 14. October 2011
Date Deposited: 07. Nov 2011 11:46
Date: 2011
Faculties / Institutes: Service facilities > Centre for Organismal Studies Heidelberg (COS)
Subjects: 590 Zoological sciences
Controlled Keywords: Zebrabärbling, Quecksilber, Methylquecksilber, Nervensystem, Flosse <Zoologie>
Uncontrolled Keywords: zebrafish , mercury , methyl mercury , nervous system , fin , mmp9 , mmp13
About | FAQ | Contact | Imprint |
OA-LogoLogo der Open-Archives-Initiative