Directly to content
  1. Publishing |
  2. Search |
  3. Browse |
  4. Recent items rss |
  5. Open Access |
  6. Jur. Issues |
  7. DeutschClear Cookie - decide language by browser settings

Eine Federwage zu exacten Wägungen

Jolly, Philipp von

[img]
Preview
PDF, German
Download (937Kb) | Terms of use

Citation of documents: Please do not cite the URL that is displayed in your browser location input, instead use the persistent URL or the URN below, as we can guarantee their long-time accessibility.

Abstract

1864 erfand Philipp von Jolly eine Federwaage, mit der die Dichte fester Körper bestimmt werden kann. Sie eignet sich vorzüglich zur Dichtemessung kleiner Partikel. An der Spiralfeder (Klavierdraht) hängen untereinander zwei Waagschalen; die untere Waagschale ist in Wasser eingetaucht. Die Stütze des Wassergefäßes kann entlang der Stange verschoben werden und so das vollständige Eintauchen der unteren Waagschale sicherstellen. Der Spiraldraht dehnt sich proportional zum Gewicht des Objektes aus. Das Objekt wird in der oberen und dann in der unteren Waagschale gewogen. Durch den Auftrieb im Wasser verringert sich dort das Gewicht. Aus der Differenz kann die Dichte errechnet werden. Jolly weist eigens darauf hin, dass bei einem Defekt die Spiralfeder zum geringen Preis von zwei Kreuzern ersetzt werden kann.

Item Type: Book Section
Date Deposited: 15 Nov 2011 09:41
Date: 1864
Faculties / Institutes: Service facilities > Universitätsbibliothek (UB)
Subjects: 530 Physics
Controlled Keywords: Federwaage
Collection: Mathematics history in Heidelberg > Einzelpersonen > Jolly, Philipp
Additional Information: Originalveröffentlichung in: Sitzungsberichte der Königl. Bayerischen Akademie der Wissenschaften, 1864, Bd.1, S. 162-166
About | FAQ | Contact | Imprint |
OA-LogoLogo der Open-Archives-Initiative