Directly to content
  1. Publishing |
  2. Search |
  3. Browse |
  4. Recent items rss |
  5. Open Access |
  6. Jur. Issues |
  7. DeutschClear Cookie - decide language by browser settings

Mathematik als Wissenschaft, Kunst und Macht / neu hrsg. von Gabriele Dörflinger, Universitätsbibliothek Heidelberg

Hasse, Helmut

[img]
Preview
PDF, German
Download (163Kb) | Terms of use

Citation of documents: Please do not cite the URL that is displayed in your browser location input, instead use the persistent URL or the URN below, as we can guarantee their long-time accessibility.

Abstract

In der Antike erhob sich die Mathematik durch Einführung des rein logischen Beweises von der Berechnungs- und Vermessungskunst zur Wissenschaft. Wenn auch die Anwendung der Mathematik häufig in den Naturwissenschaften, vor allem in der Physik stattfindet, ist die Mathematik selbst eine Geisteswissenschaft. So wie durch Einhaltung der Tonsetzregeln noch kein musikalisches Kunstwerk entsteht, so genügt auch für ein mathematisches Werk nicht die strikte Beachtung der Logikregeln. ,,Es muß vielmehr das Analogon der musikalischen Schönheit und Dynamik hinzukommen.'' Die Mathematik als Macht ist nicht die Macht über Menschen, sondern die Macht über die Begriffswelt unseres Denkens.

Item Type: Book
Date Deposited: 30 Dec 2011 14:55
Date: 2008
Faculties / Institutes: Service facilities > Universitätsbibliothek (UB)
Subjects: 510 Mathematics
Controlled Keywords: Mathematik, Wissenschaft, Kunst, Macht
Collection: Mathematics history in Heidelberg > Epochen > Übergreifendes
Additional Information: Die Orig.-Ausgabe erschien 1952 im Verlag für Angewandte Wissenschaften, Wiesbaden.
About | FAQ | Contact | Imprint |
OA-LogoLogo der Open-Archives-Initiative