Directly to content
  1. Publishing |
  2. Search |
  3. Browse |
  4. Recent items rss |
  5. Open Access |
  6. Jur. Issues |
  7. DeutschClear Cookie - decide language by browser settings

Active Buffer Development in CBM Experiment

Gao, Wenxue

German Title: Aktive Buffer Entwicklung im CBM-Experiment

[img]
Preview
PDF, English Print-on-Demand-Kopie (epubli)
Download (9Mb) | Lizenz: Print on Demand

Citation of documents: Please do not cite the URL that is displayed in your browser location input, instead use the persistent URL or the URN below, as we can guarantee their long-time accessibility.

Abstract

Die Anforderungen an das Datenerfassungssystem (DAQ) des CBM Experiments an der GSI sind mit einer Datenrate von 1TB/s und einer Ereignisrate von 100 kHz sehr hoch und stellen auch im Vergleich zu anderen Experimenten in der Hochenergiephysik eine Herausforderung dar. Bei der Datennahme wird daher ein aktiver Zwischenspeicher („active buffer“) eingesetzt, der durch eine Vorsortierung der Datenfragmente und eine intelligente Übertragung in den Hostrechner den Aufbau der Datenstrukturen zur Ereignisverarbeitung unterstützt. Das Projekt erfordert ein modulares Framework und die Arbeit umfasst die Entwicklung, Verifikation und Test von FPGA Modulen zum effizienten Datentransfer, zur Zwischenspeicherung und zur Rekonfiguration, sowie von Software zur automatischen Transformation von HDL Beschreibungen. Die zentralen Bauteile dieses Zwischenspeichers sind ein leistungsfähiges FPGA zur Datenflusssteuerung und ein DDR2 SDRAM Modul mit einer Kapazität von 512MB. Durch eine spezielle Ansteuerungsmethode kann das Speichermodul zusammen mit den FPGA-internen Speicherelementen als leistungsfähiges, großes FIFO betrieben werden. Den Datantransfer vom Zwischenspeicher zum PC übernimmt eine spezielle DMA Einheit, die an den PCIe-Kern im FPGA angeschlossen ist. Die zwei DMA Kanäle arbeiten mit Scatter-Gather Unterstützung und erreichen beim Transfer zum PC 543 MB/s und in der Gegenrichtung 790MB/s. Die für die Vorsortierung wichtige Übertragung der Zeitstempel („epoch marker“) erfolgt ebenfalls mit einem DMA Kanal. Die Verifikation ist eine wichtige Stufe bei der Entwicklung einer umfangreichen FPGA Anwendungen wie des aktiven Zwischenspeichers. Daher wurden die HDL Module der Funktionen für das PCI Express „transaction layer“ mit einer Reihe unterschiedlicher Simulationsumgebungen verifiziert. Auf dieser Grundlage können Verbesserungen an der Funktionalität schnell und zuverlässig umgesetzt werden, womit eine konsistente Weiterentwicklung gewährleistet ist. Aufgrund der typischen PC-Architektur muss die PCIe-Einheit im FPGA bereits während des Startvorgangs funktionsfähig sein, wohingegen die eigentliche aktive Zwischenspeicherfunktion erst zusammen mit der entsprechenden Anwendungssoftware verfügbar sein muss. Strikte Modularisierung zusammen mit dynamischer, partieller Rekonfigurierung („DPR“) ermöglichen Veränderungen in der Zwischenspeicherfunktion zur Laufzeit. Ein weiter Grund für die Nutzung der DPR sind die Lizenzbedingungen der PCIe-Core-Implementierung mit Virtex4-FPGAs. DPR kann bei den FPGA Familien Virtex-4, -5 und -6 im Rahmen der „PlanAhead“ Software von Xilinx benutzt werden. DPR wird im Projekt im Sinne eines allgemeinen Coprozessors eingesetzt, indem die FPGA Konfiguration über die PCIe und die interne Konfigurationsschnittstelle („ICAP“) im FPGA nachgeladen wird. Um DPR bei hohen Taktgeschwindigkeiten einsetzen zu können, muss die Verbindungslogik zwischen den statischen und dynamischen Modulen speziellen Anforderungen genügen. Da die manuelle Anpassung existierenden Module an diese Anforderungen aufwändig und fehleranfällig ist, wurde das Programm „Logro“ entwickelt, das HDL Beschreibungen mittels einer speziellen Pipeline- Neustrukturierung automatisch so transformiert, dass die DPR Anforderungen erfüllt werden. Mit Logro V1.0 wurden dabei gute Ergebnisse erzielt, die hier vorgestellt werden.

Translation of abstract (English)

The DAQ (data acquisition) system of the CBM experiment in GSI is featured by the large data rate of about 1 TB/s and the high event rate of about 100 kHz. Such challenge is being a trend in high-energy physics experiments. The Active Buffer concept is applied to establish the proprietary buffering system for the CBM DAQ, which also provides active support in the event building. The project requires a modular framework and the work in this dissertation includes the development, testing and verification of FPGA modules for efficient data transfer, buffering and reconfiguration, as well as software for automatic transformation of HDL codes. The central control device of the Active Buffer is a high-end FPGA. The storage kernel is a DDR2 SDRAM module of 512 MB. With a FIFO wrapper implemented with a small amount of FPGA resource, the local buffer on the Active Buffer board has both large-size memory space and standard FIFO access ports. To perform reliable and efficient data transfer from the read-out system to the computing nodes, a double-channel scatter-gather DMA engine over PCI Express is developed, which has 543 MB/s DMA read performance and 790 MB/s DMA write performance. Based on the same DMA functionalities, epoch marker indexing is tested in the Active Buffer system. In terms of the large-scale FPGA design for the Active Buffer, verification plays an important role. For a secure function set on the transaction layer of PCI Express, HDL designs for the Active Buffer are verified by a rich combination of simulation environments. Upon this verification, the logic can be improved quickly and reliably. This is a sound foundation for the future Active Buffer development. Against the link training issue in the PCI Express reboot and the license limitation of the Virtex4 PCI Express core, as well as for a modularized firmware architecture to the upper-level software applications, DPR (dynamic partial reconfiguration) technology is implemented on Virtex4, Virtex5 and Virtex6 FPGAs. Concurrent PlanAhead software with the partial reconfiguration license proves a competitive framework to do DPR. Attractive features are introduced by DPR experiments into the Active Buffer system. The fast reconfiguration is successfully done via ICAP over PCI Express operations, which leads to a general computing acceleration plug-in card scenario. During the DPR experiments in high-frequency clock domains, the boundary logic between the static and the dynamic modules needs to be rewritten, which took more time and effort than expected. Therefore the HDL code reuse is studied to save the error-prone HDL rewrite work and to try out a new HDL development pattern. The HDL code reuse tool, Logro, transforms original HDL design into target HDL design with specified pipeline reorganization so that the DPR boundary logic is automatically and correctly decoupled. Encouraging results of Logro V1.0 are presented.

Item Type: Dissertation
Supervisor: Männer, Prof. Dr. Reinhard
Date of thesis defense: 22 March 2012
Date Deposited: 09 May 2012 15:28
Date: 2012
Faculties / Institutes: The Faculty of Mathematics and Computer Science > Department of Computer Science
Subjects: 004 Data processing Computer science
Uncontrolled Keywords: CBM, DAQ, Active Buffer, FPGA, DDR SDRAM, PCI Express, DMA, Verifikation, DPR, PlanAhead, ICAP, HDL ReuseCBM, DAQ, Active Buffer, FPGA, DDR SDRAM, PCI Express, DMA, verification, DPR, PlanAhead, ICAP, HDL reuse
About | FAQ | Contact | Imprint |
OA-LogoLogo der Open-Archives-Initiative