Directly to content
  1. Publishing |
  2. Search |
  3. Browse |
  4. Recent items rss |
  5. Open Access |
  6. Jur. Issues |
  7. DeutschClear Cookie - decide language by browser settings

Das ästhetische Paradox bei der Verarbeitung von fiktionalen vs. nicht-fiktionalen Texten

Wimmer, Lena

[img]
Preview
PDF, German
Download (5MB) | Terms of use

Citation of documents: Please do not cite the URL that is displayed in your browser location input, instead use the DOI, URN or the persistent URL below, as we can guarantee their long-time accessibility.

Abstract

Die Verarbeitung von ästhetischen Objekten wird gemeinhin wertgeschätzt, obwohl sie einen hohen kognitiven Aufwand erfordert. Diese Widersprüchlichkeit wird als ästhetisches Paradox bezeichnet und beispielhaft im Bereich von fiktional-literarischen Texten untersucht. Um die theoretische Struktur des Paradoxons zu elaborieren, werden Perspektiven der Literaturwissenschaft und Philosophie ebenso berücksichtigt wie solche der Kunstästhetik und Textverarbeitungspsychologie. Die empirische Prüfung konzentriert sich auf die Aktualgenese der ästhetischen Einstellung sowie auf den Einfluss der ästhetischen Einstellung auf Textverarbeitungskriterien und die Bewertung kognitiver Belastung.

Item Type: Dissertation
Supervisor: Christmann, Prof. Dr. Ursula
Date of thesis defense: 9 February 2015
Date Deposited: 09 Mar 2015 10:13
Date: 2015
Faculties / Institutes: The Faculty of Behavioural and Cultural Studies > Institute of Psychology
Subjects: 100 Philosophy
150 Psychology
700 The arts
800 Literature and rhetoric
About | FAQ | Contact | Imprint |
OA-LogoDINI certificate 2013Logo der Open-Archives-Initiative