Directly to content
  1. Publishing |
  2. Search |
  3. Browse |
  4. Recent items rss |
  5. Open Access |
  6. Jur. Issues |
  7. DeutschClear Cookie - decide language by browser settings

Hirnblutung bei Frühchen: Rettung durch Mathematik

Lampe, Renée

[img] Audio (MP3), German - main document
Download (2MB) | Terms of use

Citation of documents: Please do not cite the URL that is displayed in your browser location input, instead use the DOI, URN or the persistent URL below, as we can guarantee their long-time accessibility.

Abstract

Was hat Mathematik mit Medizin zu tun? Ob Sie es glauben, oder nicht: Mathe kann Leben retten. Frühgeborene Babys erleiden oft eine gefährliche Hirnblutung. Ein neues mathematisches Modell soll helfen, das zu verhindern. Wissenschaftler entwickeln mithilfe des Modells eine Software, die frühkindliche Hirnblutungen vorhersagen kann. Das Forschungsprojekt wird von der Heidelberger Klaus Tschira Stiftung unterstützt. Campus-Reporter Nils Birschmann stellt die Idee vor.

Der Beitrag erschien in der Sendereihe "Campus-Report" - einer Beitragsreihe, in der über aktuelle Themen aus Forschung und Wissenschaft der Universitäten Heidelberg, Mannheim, Karlsruhe und Freiburg berichtet wird. Zu hören ist "Campus-Report" montags bis freitags jeweils um ca. 19.10h im Programm von Radio Regenbogen. (Empfang in Nordbaden: UKW 102,8. In Mittelbaden: 100,4 und in Südbaden: 101,1)

Item Type: Audio
Place of Publication: Heidelberg
Date Deposited: 07 Feb 2020 12:36
Date: February 2020
Size: 2 Minuten 6 Sekunden (1,9 MB)
Faculties / Institutes: Service facilities > Varia
Subjects: 510 Mathematics
610 Medical sciences Medicine
Controlled Keywords: Frühgeborenes, Hirnblutung, Klaus Tschira Stiftung, Mathematisches Modell, Forschung
Collection: heiDOK-Multimedia > Campus Reports
About | FAQ | Contact | Imprint |
OA-LogoDINI certificate 2013Logo der Open-Archives-Initiative