Directly to content
  1. Publishing |
  2. Search |
  3. Browse |
  4. Recent items rss |
  5. Open Access |
  6. Jur. Issues |
  7. DeutschClear Cookie - decide language by browser settings

Die Aigis : zu Typologie und Ikonographie eines mythischen Gegenstandes

Vierck, Sigrid

English Title: The aigis : typology and iconography of mythic object

[img]
Preview
PDF, German
Download (3071Kb) | Terms of use

Citation of documents: Please do not cite the URL that is displayed in your browser location input, instead use the persistent URL or the URN below, as we can guarantee their long-time accessibility.

Abstract

Die Aigis ist ein genuin griechischer, mythischer Gegenstand, also nicht wirklich existent. Sie ist mit magischen Kräften ausgestattet und in göttlichem Besitz, zunächst des Göttervaters Zeus, dann seiner Tochter Athena, der er sie bevorzugt abgibt. Ihre Kräfte, Unverletztbarkeit verleihend sowie Unheil abwehrend, wirken sowohl auf ihre Trägerin, als auch auf die ihr zum Schutz Befohlenen (Herakles, Theseus), damit auch auf die Stadt Athen. Die literarische Erwähnung erfolgt bereits durch Homer, während ihre bildliche Gestaltung erst im frühen 6. Jh. v. Chr. beginnt. Hier ist vor allem Athena Trägerin der Aigis. Die ihrem Namen nach auf ein Ziegenfell zurückzuführende Aigis ist in ihrer stofflichen Beschaffenheit ledern bis textil zu denken. Sie ist mit einem Schlangensaum versehen und seit dem späten 6. Jh. v. Chr. wird häufig ein Gorgoneion appliziert.

Item Type: Dissertation
Supervisor: Fuchs, Prof. Dr. Werner
Date of thesis defense: 19 June 1991
Date Deposited: 18 Aug 2003 12:39
Date: 1991
Faculties / Institutes: Service facilities > Classical Archaology (special subject collection)
Subjects: 930 History of ancient world
Controlled Keywords: Aigis, Typologie, Ikonographie
About | FAQ | Contact | Imprint |
OA-LogoLogo der Open-Archives-Initiative