Directly to content
  1. Publishing |
  2. Search |
  3. Browse |
  4. Recent items rss |
  5. Open Access |
  6. Jur. Issues |
  7. DeutschClear Cookie - decide language by browser settings

Verarbeitungstiefe als Einflußfaktor auf das subjektive Zeitempfinden

Funke, Joachim and Grube-Unglaub, Stefanie

English Title: Effects of depth of processing on subjective time estimation

In: Schweizerische Zeitschrift für Psychologie, 50 (1991), pp. 129-138.

[img]
Preview
PDF, German
Download (348Kb) | Terms of use

Citation of documents: Please do not cite the URL that is displayed in your browser location input, instead use the persistent URL or the URN below, as we can guarantee their long-time accessibility.

Abstract

Als Erklärung für subjektive Zeitempfindung und die dabei auftretenden Täuschungen werden aus gedächtnispsychologischer Perspektive häufig Effekte von Verarbeitungsmenge und Verarbeitungsaufwand geltend gemacht. In der vorliegenden Arbeit liegt der Operationalisierung des Verarbeitungsaufwands das Konzept der Verarbeitungstiefe zugrunde: N=84 Pbn müssen in einem Zeitschätz-Experiment 10 bzw. 15 prototypische Geräusche oberflächlich bzw. tief verarbeiten, bevor sie anschließend mit einem Herstellungsverfahren ihre empfundene Zeit mitteilen und eine verbale Schätzung abgeben. Die laut Hypothese erwartete erhöhte Zeitunterschätzung bei tiefer Verarbeitung tritt im Rahmen eines Herstellungsparadigmas experimentell genauso auf wie ein Effekt der Menge des Materials. Da der Effekt der Verarbeitungstiefe jedoch schwächer als erwartet ausfällt, wird eine Zusatzuntersuchung an 58 weiteren Pbn durchgeführt. Auch dort tritt dieser Effekt auf. Damit ist demonstriert, daß eine Gegenstandserweiterung des "levels of processing"-Ansatzes auf den Bereich der subjektiven Zeitempfindung gewinnbringend vollzogen werden kann.

Translation of abstract (English)

Effects of processing quantity and processing effort are commonly used by cognitive psychologists to explain time estimation and time illusion. In the present paper processing effort is interpreted in terms of levels of processing. N=84 subjects in a time estimation experiment had to process 10 or 15 prototypical acoustic stimuli under low-depth or elaborated conditions before producing the estimated time interval and giving a verbal estimation. In accordance with our hypothesis, experimental effects of number of stimuli occured as well as effects of levels of processing, producing time underestimation with growing depth of processing in a production paradigm. Because of the importance of the effect, an additional experiment with 58 new subjects was run. The results replicated the effect. Thus, an extension of the "levels of processing"-approach to the phenomenon of time illusion can efficiently be demonstrated.

Item Type: Article
Journal or Publication Title: Schweizerische Zeitschrift für Psychologie
Volume: 50
Date Deposited: 14 Feb 2008 07:47
Date: 1991
Page Range: pp. 129-138
Faculties / Institutes: The Faculty of Behavioural and Cultural Studies > Institute of Psychology
Subjects: 150 Psychology
Uncontrolled Keywords: Zeitschätzung , Verarbeitungstiefe , "levels of processing" , Gedächtnisprozesse , TäuschungTime estimation , levels of processing , memory processes , illusion
Schriftenreihe ID: Works by Joachim Funke
About | FAQ | Contact | Imprint |
OA-LogoLogo der Open-Archives-Initiative