Directly to content
  1. Publishing |
  2. Search |
  3. Browse |
  4. Recent items rss |
  5. Open Access |
  6. Jur. Issues |
  7. DeutschClear Cookie - decide language by browser settings

Das Paradigma "Komplexes Problemlösen"

Müller, Burkhard and Funke, Joachim

English Title: The research paradigm of "Complex Problem Solving"

In: Strauß, B. and Kleinmann, M. (Hrsgg.): Computersimulierte Szenarien in der Personalarbeit. Hogrefe, Göttingen 1995, pp. 57-102

[img]
Preview
PDF, German
Download (554Kb) | Terms of use

Citation of documents: Please do not cite the URL that is displayed in your browser location input, instead use the persistent URL or the URN below, as we can guarantee their long-time accessibility.

Abstract

In diesem Kapitel wird das Paradigma "Komplexes Problemlösen" vorgestellt. Zunächst werden die aktuellen Linien der Forschung dargestellt. Als Beiträge nationaler Forschung wird neben den Arbeiten der Bamberger Gruppe auf die Arbeiten der Bayreuther, Bonner und Hamburger Forschungsgruppen eingegangen. Als internationale Forschung werden die Beiträge der Arbeitsgruppen in Oxford, Brüssel, die Arbeiten der Gruppe "Systems Dynamics" in Cambridge (Massachusetts) und weiterer internationaler Arbeitsgruppen skizziert. Wesentliche Unterschiede der Forschungsansätze bestehen darin, inwiefern Konzeptionen der traditionellen Psychologie berücksichtigt werden, welche Bedeutung der formalen Beschreibbarkeit der Problemstellungen zugemessen wird und welche Gewichtung experimentelle Kontrolle gegenüber augenscheinlicher Validität erfährt. Im Anschluß daran werden exemplarische Ergebnisse empirischer Forschung nach Einflüssen von Person-, Situations- und Systemmerkmalen differenziert. Im Rahmen problematischer Aspekte werden als forschungsbezogene Probleme des Paradigmas die insbesondere im nationalen Bereich mangelnde Berücksichtigung traditioneller Konzepte und Befunde psychologischer Forschung sowie die im Zusammenhang mit abhängigen Maßen nur geringe Orientierung der Erhebungsverfahren an Modellen der Performanz kritisiert. Als anwendungsbezogene Problematik werden die individuelle Diagnostik komplexer Problemlösefähigkeit sowie die ökologische Validität der Untersuchungen erörtert. In einer abschließenden Bewertung wird die Notwendigkeit der Zusammenarbeit von Wissenschaft und Praxis hervorgehoben, um die Vorteile des Paradigmas nutzen zu können.

Item Type: Book Section
Editors: Strauß, B. and Kleinmann, M.
Title of Book: Computersimulierte Szenarien in der Personalarbeit
Publisher: Hogrefe
Place of Publication: Göttingen
Date Deposited: 15. Feb 2008 07:48
Date: 1995
Page Range: pp. 57-102
Faculties / Institutes: The Faculty of Behavioural and Cultural Studies > Institute of Psychology
Subjects: 150 Psychology
Schriftenreihe ID: Works by Joachim Funke
About | FAQ | Contact | Imprint |
OA-LogoLogo der Open-Archives-Initiative